CDU-Generalsekretär Peter TauberFoto: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Tauber löst auf Twitter Shitstorm aus: „Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs“

Epoch Times4. Juli 2017
Der CDU-Generalsekretär hat mit einer Äußerung zu Mini-Jobbern auf Twitter einen Shitstorm ausgelöst. "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs," schrieb Tauber.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat mit einer Äußerung zu Mini-Jobbern auf Twitter einen Shitstorm ausgelöst. Hintergrund ist eine Diskussion über das  gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU mit dem Versprechen von „Vollbeschäftigung“ bis 2025.

„Heißt das jetzt drei Minijobs für mich?“ fragte dazu ein Twitter-Nutzer am Montagabend. Tauber antwortete umgehend: „Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs.“

Viele Minijobber fühlten sich daraufhin persönlich angegriffen. Auch die politische Konkurrenz griff das Thema rasch auf. „CDU hat sich selbst entlarvt. Neoliberal, verachtend den Menschen gegenüber in prekären Jobs. Wird sich hoffentlich am Wahltag rächen“, schrieb der Linken-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat am Dienstag auf Twitter.

Tauber blieb aber im Grundsatz bei seiner Position und legte sogar mit einem weiteren Tweet noch einmal nach: „Fakt ist doch: Nur mit einer guten Ausbildung verdient man genug, damit man nicht drei Mini-Jobs braucht, um über die Runden zu kommen.“

Erneut ließen die Antworten nicht auf sich warten – auch von Internetnutzern, die darauf hinwiesen, dass sie trotz guter Ausbildung aus unterschiedlichen Gründen Probleme hätten, eine reguläre Arbeitsstelle zu finden.

Mittlerweile hat sich der CDU-Generalsekretär für seine Äusserung entschuldigt.

(afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion