Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Peter Tauber am 9. Dezember 2014.Foto: JOHN MACDOUGALL/ AFP / Getty Images

Tauber zu Asylpolitik: Merkels „Wir schaffen das“ teilweise wahr geworden

Epoch Times25. Juli 2016
Peter Tauber zieht Bilanz über die Asylpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der CDU-Generalsekretär lobt vor allem die Hilfe von Städten und Gemeinden.

Die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) “Wir schaffen das” sei teilweise wahr geworden, sagt CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Man habe es geschafft jene, die zu uns gekommen seien, zu versorgen, ihnen ein Dach über dem Kopf zu geben und ihnen etwas zu Essen zu geben, so der der Politiker laut “n-tv”.

Er lobt die logistische Meisterleistung von Städten, Gemeinden und Hilfsorganisationen. Die Fluchtursachen zu bekämpfen, werde Deutschland allerdings noch die nächsten Jahre, „wenn nicht Jahrzehnte“ beschäftigen.

Merkels Ausspruch von Ende August: „Wir schaffen das“, hatte sowohl für Zuspruch als auch für Ablehnung gesorgt. In den Folgemonaten wiederholte die Kanzlerin den Slogan mehrfach, der schließlich zum Leitsatz der Willkommenskultur geworden ist. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion