Michael Müller (Regierender Bürgermeister Berlin)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Tausend Berliner erhalten Job durch sogenanntes solidarisches Grundeinkommen

Epoch Times27. November 2020 Aktualisiert: 27. November 2020 12:49

Tausend Berliner Arbeitslose haben inzwischen durch das Pilotprojekt des sogenannten solidarischen Grundeinkommens einen Job erhalten. Wie der Senat der Hauptstadt am Freitag (27. November) mitteilte, wurde jüngst der tausendste Arbeitsvertrag unterzeichnet und damit zugleich auch die zur Verfügung stehende Kapazität des Programms rund eineinhalb Jahren nach dem Start voll ausgeschöpft. Das Projekt soll Arbeitslosen durch öffentlich finanzierte Stellen eine Perspektive bieten, die zugleich einen sozialen Mehrwert für die Bevölkerung darstellen.

Die Teilnehmer übernehmen dabei etwa Lotsendienste im sozialen Bereich, unterstützen als Kitaassistenzen oder arbeiten als Mobilitätshelfer in Bussen und Bahnen. Die Arbeitsplätze sind sozialversichert, unbefristet und werden nach Landesmindestlohn- oder Tarifbedingungen bezahlt. Finanziert werden sie hauptsächlich vom Land Berlin, teilweise auch von der Bundesagentur für Arbeit.

Das Programm richtet sich an Langzeitarbeitslose rund um den Zeitpunkt des Wechsels in Hartz IV, die sich freiwillig bewerben. Es besteht kein Zwang dazu. „Wir gehen hier einen neuen Weg“, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Gerade angesichts der Folgen der Coronakrise für den Arbeitsmarkt sei es gut, dass der Senat das neue Instrument eingesetzt habe.

Die tausend Teilnehmer hätten „in der Coronakrise vermutlich kaum eine Chance auf Arbeit gehabt“, ergänzte der Regierungschef. Zugleich profitiere die Berliner Gesellschaft „durch zusätzliche soziale Daseinsvorsorge“. Das sei für alle vorteilhaft. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]