Landwirte und Bauern fuhren im Rahmen der 7. «Wir haben es satt!»-Demonstration zu einer Kundgebung vor dem Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin. (Archivbild)Foto: Gregor Fischer/dpa

Tausende Bauern auf dem Weg nach Berlin Verkehrsbehinderungen erwartet

Epoch Times24. November 2019 Aktualisiert: 24. November 2019 21:05
Tausende Bauern wollen am Dienstag in Berlin mit ihren Traktoren gegen verschiedene Gesetzesvorhaben und Verordnungen der GroKo protestieren. Auch in anderen deutschen Großstädten wollen die Bauern demonstrieren.

Aus zahlreichen Orten in ganz Deutschland machen sich Bauern mit ihren Traktoren zu einer Großkundgebung gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung am Dienstag in Berlin auf. Bereits am Montag müssen sich Verkehrsteilnehmer deshalb vielerorts auf teils erhebliche Störungen einstellen.

So wollen die Bauern etwa im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen im Zuge ihrer Proteste mehrere Großstädte ansteuern.

Aus anderen Bundesländern waren die Traktor-Konvois teils schon am Sonntag aufgebrochen. Für Montag erwarten die Einsatzkräfte Verzögerungen unter anderem auf der Autobahn 9 Richtung Berlin.

In der Bundeshauptstadt werden am Dienstag rund 10.000 Teilnehmer mit 5000 Treckern erwartet. Die Bauern kritisieren vor allem das Agrarpaket der Bundesregierung und das geplante Insektenschutzprogramm und befürchten wirtschaftliche Einbußen.(afp)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion