Tausende Menschen demonstrieren für Aufnahme afghanischer Flüchtlinge

Epoch Times22. August 2021 Aktualisiert: 22. August 2021 17:27

Tausende Menschen haben nach Angaben der Organisatoren am Sonntag für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan in Deutschland demonstriert. Protestaktionen gab es etwa in Berlin, Hamburg, Kiel, Siegen und Trier, wie die Organisation Seebrücke mitteilte. In Berlin zogen demnach tausende Menschen vor das Kanzleramt.

„Alle deutschen Bundesländer haben sich in den letzten Tagen bereit erklärt, Menschen aus Afghanistan aufzunehmen“, erklärte Maura Magni von der Seebrücke. „Es könnten also noch viel mehr hier ankommen. Wir fordern von der Bundesregierung, die Evakuierungen deutlich zu beschleunigen.“

Die Demonstration in Berlin stand unter dem Motto: „Afghanistan: Verantwortung übernehmen – Aufnahme jetzt.“ Die Seebrücke zitierte Mahdi vom afghanischen Kommunikations- und Kulturzentrum: „Afghanische Verbände fordern seit Monaten, dass gefährdete Menschen aus Afghanistan evakuiert werden. Die Bundesregierung hat uns viel zu lange ignoriert.“ Jetzt schwebten die Menschen vor Ort in Lebensgefahr. „Deutschland hat seine Menschenrechtspflicht verschlafen.“

In mehreren Orten Deutschlands hatten schon in den vergangenen Tagen Aktionen für die Aufnahme von Afghaninnen und Afghanen stattgefunden. Weitere sollen in den kommenden Tagen folgen, darunter am Montag in Dresden, am Dienstag in Dessau und am kommenden Samstag erneut in Berlin. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion