Videokameras in Duisburg.Foto: Roland Weihrauch/Illustration/dpa

Terrorabwehr: Grüne fordern gezielte Videoüberwachung und mehr Polizei – aber keinen Grenzschutz

Epoch Times12. August 2017 Aktualisiert: 12. August 2017 15:54
Die Grünen wollen auch das Innenministerium leiten. Sie sehen permanent steigende Terrorgefahr, meist durch kriminelle illegale Einwanderer, ein Schutz der Grenzen wird nicht gefordert.

Zur Terrorabwehr hat sich Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt für mehr Videoüberwachung ausgesprochen.

„Ich halte nichts davon, überall wahllos Kameras aufzuhängen. Aber eine gezielte Videoüberwachung an zentralen Plätzen unterstütze ich“, sagte die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Außerdem forderte sie „mehr Polizei mit besserer Ausrüstung“. Mit Blick auf die Terroranschläge von Berlin und Hamburg, die von ausreisepflichtigen Asylbewerbern begangen worden waren, rief Göring-Eckardt die Sicherheitsbehörden dazu auf, ihre Arbeit zu machen.

Grüne möchten das Bundesinnenministerium leiten

„Wenn Personen tatsächlich als gefährlich erkannt sind, muss man sie beobachten“, sagte sie. „Und wenn sie kein Aufenthaltsrecht haben, müssen sie ausreisen oder in Gewahrsam genommen werden.“

Ein Schutz der Grenzen, um die unkontrollierte massenhafte Einwanderung von Menschen aus Konfliktländern besser zu steuern und zu überprüfen zu können, wird jedoch nicht gefordert.

Die Spitzenkandidatin reklamierte jedoch das Bundesinnenministerium für die Grünen. Dies „wäre an der Zeit“, betonte sie und fügte hinzu, der Bundesinnenminister müsse „nicht immer ein Hardliner sein“. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion