Gefasst: Der Syrer Jaber Albakr wurde in einer Leipziger Wohnung von Landsleuten gefesselt der Polizei übergeben. (Symbolbild)Foto: Polizei Sachsen/Public Domain/Komposition EPT

Syrischer Flüchtling erzählt: Terrorverdächtiger Jaber A. wollte sich freikaufen

Epoch Times11. Oktober 2016 Aktualisiert: 11. Oktober 2016 8:03
"Er hat versucht, uns mit Geld zu bestechen", sagte Mohammed A., der seinen terrorverdächtigen Landsmann mit in seine Wohnung genommen hatte und später die Polizei informierte.

Der festgenommene Terrorverdächtige Jaber A. aus Chemnitz hat nach seiner Überwältigung durch andere syrische Flüchtlinge offenbar versucht, seine Freilassung zu erkaufen. „Er hat versucht, uns mit Geld zu bestechen“, sagte Mohammed A., der den Landsmann mit in seine Wohnung genommen hatte und später die Polizei informierte, am Montag dem Fernsehsender RTL.

Mohammed A. hatte den gesuchten Terrorverdächtigen nach eigenen Angaben in der Nacht zum Montag mit in seine Wohnung im Leipziger Stadtteil Paunsdorf genommen, nachdem dieser ihn gegen Mitternacht am Hauptbahnhof angesprochen und nach einer Übernachtungsmöglichkeit gefragt hatte. Als er später von der Fahndung erfuhr, verständigte Mohammed A. aber die Polizei.

„Wir haben ihm gesagt, du kannst uns so viel Geld geben wie du willst, wir lassen dich nicht frei“, sagte Mohammed A. in dem Interview, bei dem er nur von hinten gezeigt wurde. „Dann haben wir ein Stromkabel geholt und ihn gefesselt.“ Er sei „total wütend“ auf Jaber A. gewesen. „So was akzeptiere ich nicht, gerade hier in Deutschland, dem Land, das uns die Türen geöffnet hat“, fügte der Syrer hinzu.

A. war am frühen Montagmorgen in Leipzig festgenommen worden. Der 22-Jährige wurde nach Polizeiangaben in der Wohnung von seinen Landsleuten „festgehalten“. Den Ermittlern zufolge soll er mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung gestanden und ein Sprengstoffattentat vorbereitet haben. A. war seit Samstag auf der Flucht. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion