Ein Reisender geht am 8. August 2020 am Flughafen München an einem Transparent mit der Aufschrift "Kostenloser Corona-Test" vorbei.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP über Getty Images

Corona-Test-Panne in Bayern: Testen geht fix – das Ergebnis braucht dafür umso länger

Epoch Times13. August 2020 Aktualisiert: 13. August 2020 19:06

Improvisiert wirkt es schon, doch eigentlich geht alles ganz fix: Wer am Hauptbahnhof in München vergangene Woche einen kostenlosen Corona-Test für Reiserückkehrer machen wollte, musste nicht lange warten. Zunächst die Hände desinfizieren, dann mit einem Kugelschreiber die persönlichen Daten auf einem handschriftlich ergänzten Formular eintragen. Der Kugelschreiber kommt in eine Box, das Formular bekommen Mitarbeiterinnen hinter einer Plexiglasscheibe, die die Daten in einen Laptop tippen.

Die Hände nochmal desinfizieren und auf eine Bierbank setzen. Dann steckt ein Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes im weißen Schutzanzug mit Gesichtsvisier und Maske den Rückkehrern ein langes Stäbchen in den Rachen. „Den Würgereiz jetzt bitte ignorieren“, sagt er. Die Probe kommt in ein Plastikröhrchen, die Reisenden dürfen ihres Weges ziehen. Das Ganze dauert keine fünf Minuten.

„Zwei bis vier Tage“ müssten die Getesteten auf das Ergebnis warten, hatte der Mitarbeiter gesagt. „Wenn es positiv ist, meldet sich das Gesundheitsamt schneller“.

Was der Mitarbeiter nicht sagte und wahrscheinlich auch nicht wusste: Wer Pech hat, muss über eine Woche auf Rückmeldung warten. So passiert in 44.000 Fällen, wie die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwochabend einräumen musste. Darunter waren auch 900 positive Tests. Schuld an den Verzögerungen sei die händische Erfassung der Daten.

Einige Rückkehrer, die aus Risikogebieten kamen mussten deshalb teilweise immer noch in Quarantäne sitzen, weil sie keine Entwarnung bekommen haben. „Da kann man sich die Tests halt auch sparen“, meinte eine Rückkehrerin vom österreichischen Wolfgangssee, als sie von der Panne erfuhr.

„Testen, testen, testen bringt nichts, wenn die Umsetzung nicht funktioniert“, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar. „Wertvolles Vertrauen in die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie wird verspielt“, erklärt die bayerische Oppositionspolitikerin. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion