Thüringen: Verbleib von Fördermitteln für Flüchtlingshilfeverein „Akzeptanz“ ungeklärt

Die AfD im Thüringer Landtag will Auskunft über den Verbleib von Fördergeldern, die ein Geraer Verein namens „Akzeptanz“ im vergangenen Jahr erhalten hat. Für Fördermittel aus der Projektförderrichtlinie Integration von rund 123.000 Euro, hat der Verein auch nach mehrmaligen Aufforderungen durch das Thüringer Landesverwaltungsamt bislang keine Quittungen vorgelegt. Bereits im August 2017 wurden zwei Vorstandsmitglieder darunter die Gründerin des Vereins Claudia Poser-Ben Kahla privat wegen Betrugsverdacht angezeigt. Die Ermittlungen dazu dauern laut Staatsanwaltschaft Gera an, geht aus dem Antwortschreiben der thüringischen Landesregierung zu einer Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Jörg Henke hervor. Vorausgeangen war ein Vertrauensbruch zwischen Mitarbeitern und Vorstand.

Der Verein „Akzeptanz“, 2015 gegründet, will Flüchtlingen allgemeine Unterstützung bieten aber „auch hilfesuchenden Flüchtlingen, Asylsuchenden, Migranten, Einzelpersonen und politisch Verfolgten, sowie auch unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern Schutz bieten und damit die Schaffung einer positiven Willkommenskultur in Thüringen“, heißt es seitens des Vereins. Der Verein betreibt in Gera ein Integrationszentrum.

Telefonisch war niemand vom Verein zu erreichen. Die Gründerin des Vereins Claudia Poser-Ben Kahla sagte uns, sie habe keinen Kontakt mehr zum Verein und wollte keine weiteren Angaben machen. Die gelernte Rettungsassistentin war im August 2015 vom MDR Thüringen und Thüringer Ehrenamtsstiftung zur Thüringerin des Monats gewählt worden. Im Jahr 2016 hatte sie das Bundesverdienstkreuz für ihren Einsatz für Flüchtlinge erhalten. (er)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/thueringen-verbleib-von-foerdermitteln-fuer-fluechtlingshilfeverein-akzeptanz-ungeklaert-a2646968.html