Bodo Ramelow.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Thüringens Ministerpräsident Ramelow zum neuen Bundesratspräsidenten gewählt

Epoch Times8. Oktober 2021 Aktualisiert: 8. Oktober 2021 10:14
Der Bundesrat hat am Freitag Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Er tritt am 1. November turnusmäßig die Nachfolge von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) an.

Erstmals rückt ein Politiker der Linkspartei an die Spitze des Bundesrats: Die Länderkammer wählte zum Auftakt ihrer Sitzung in Berlin turnusgemäß den thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) zu ihrem neuen Präsidenten. Er tritt am 1. November die Nachfolge des derzeitigen Bundesratspräsidenten, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) an.

Haseloff zeigte sich in seiner Abschiedsrede vor der Länderkammer besorgt über eine zunehmende Polarisierung im Land. „Unsere Freiheit und unser föderales System sind keine Selbstläufer“, sagte er.

„Wir beobachten in letzter Zeit einen schwindenden Respekt gegenüber demokratischen Normen und Institutionen.“ Der Ministerpräsident rief zu Zivilcourage auf: „Wir alle müssen für eine offene Gesellschaft eintreten – jeden Tag aufs Neue und mit großer Entschiedenheit.“

Der Bundesratspräsident ist laut Grundgesetz Stellvertreter von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die Wahl des Bundesratspräsidenten erfolgt nach einer festgelegten Reihenfolge, die durch die Einwohnerzahl der Länder bestimmt wird. Seine Hauptaufgaben sind eher repräsentativer Natur: Er lädt zu den Plenarsitzungen des Bundesrates ein, leitet diese und notifiziert die Plenarbeschlüsse.

Der Bundesrat berät im Anschluss an Ramelows Wahl unter anderem über eine neue Bußgeld-Verordnung im Straßenverkehr sowie die Anhebung der Hartz-IV-Sätze. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion