Symbolbild: Schüler und Lehrerin mit Maske.Foto: iStock

Thüringer Lehrerverband: Wer behauptet, dass Lehrer faulenzen, sollte sich schämen

Epoch Times18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 13:05

Rolf Busch, Vorsitzender des Thüringer Lehrerverbandes schreibt, dass sich diejenigen schämen sollten, die behaupten, dass Lehrer faulenzen. Er bezieht sich dabei auf die Forderung aus Politik und Wissenschaft an die Schulen, in den Sommerferien auf freiwilliger Basis Sommercamps anzubieten:

Wer – wenn auch nur indirekt – mit solchen Äußerungen den Eindruck vermittelt, das Personal in den Schulen hätte ja jetzt wochenlang Ferien gehabt und würde zudem den ganzen Sommer über nur faulenzen, der sollte sich schämen.“

So sei der Thüringer Lehrerverband grundsätzlich allem gegenüber offen, was dazu beitrage, die drohende Bildungsschere zu verhindern oder zumindest abzufedern.

Doch „zusätzliche Sommercamps sind unserer Ansicht aber nach nur dann eine akzeptable Möglichkeit, wenn alle den Schulen tatsächlich zustehenden Stellen auch besetzt sind und es multiprofessionelle Teams für jede Schule gibt, damit das pädagogische Personal bei der Bildung und Erziehung unter den extremen Anforderungen an die Kinder und Jugendlichen tatsächlich wirksame Unterstützung erhält.“

Und:

Solange dies alles aber nur eine Illusion bleibt, erwarte ich, dass alle, die nicht direkt in der Schule tätig sind, endlich damit aufhören, den Schulen immer neue Aufgaben zuzumuten. Hat wirklich jemand erstzunehmend den Eindruck, dass in den Schulen Überbesetzung herrscht?“

Busch fragt weiter:

Gibt es denn so viele Absolventen in der Lehrerausbildung, dass es auch nur annähernd zu einer Auswahlentscheidung bei den Einstellungen kommt? Man stelle sich vor, wir berufstätige Pädagogen würden jetzt fordern, dass alle Lehramtsstudentinnen und -studenten inklusive ihrer Professoren die vorlesungsfreie Zeit in Sommercamps Nachhilfe erteilen – das Geschrei wäre sicher groß.“

Politiker hatten „Ferienakademien oder Wochenendseminare“ gefordert

Wegen der durch die Corona-Pandemie entstandenen Lernrückstände hatten mehrere Bundespolitiker Lehrer zu Arbeit an Samstagen und in den Ferien aufgefordert.

Der familienpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Marcus Weinberg, sagte der „Bild“-Zeitung, „durch Ferienakademien oder Wochenendseminare könnten im Frühjahr und Frühsommer Lernrückstände durch zusätzliche Angebote aufgeholt werden.“ Die Kultusminister müssten „unverzüglich einen coronabedingten Sonderbildungsrat“ einrichten. (afp/aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion