Die Bremer Polizei vermutet Muslim Aliyashanov (23) inzwischen wieder in Berlin.Foto: Polizei Bremen

Tödliche Messer-Stecherei in Bremen: Täter Muslim Aliyashanov (Муслим Алясханов) in Berlin vermutet – 5.000 Euro Belohnung

Von 25. April 2018 Aktualisiert: 25. April 2018 17:52
Wegen eines Tötungsdeliktes in Bremen sucht die Polizei Bremen den 23-jährigen Tschetschenen Muslim Aliyashanov. - Полицай Бремена просит о помощи в поиске Муслима Алясханова. Прокуратура Бремена даёт воснаграждение в размере 5000 евро за оказание помощи в аресте подозреваемого.

Immer noch sucht die Polizei Bremen nach dem flüchtigen Tschetschenen Muslim Aliyashanov und bittet aktuell die Bevölkerung um Mithilfe. Die Staatsanwaltschaft setzte eine Belohnung von 5.000 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung des Tatverdächtigen führen.

Der Beschuldigte hatte am Abend des 2. November 2017 im Laufe einer Auseinandersetzung einen damals 20-Jährigen im Steintorviertel mit einem Messer tödlich verletzt.“

(Polizei Bremen)

Bei dem Streit vor einem Dönerladen wurde ein weiterer 20-jähriger junger Mann lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben von Zeugen war zuvor ein Treffen mehrerer Personen eskaliert. Mehrere Beteiligte flüchteten danach vom Ort des Geschehens.

„Aktenzeichen XY“

„Der wegen eines Tötungsdeliktes in Bremen auch über die ZDF-Sendung ‚Aktenzeichen XY‘ gesuchte Tatverdächtige, wurde gestern Nachmittag in Hamburg gefasst. Der 22-Jährige stellte sich an einer Polizeiwache in Hamburg-Hoheluft“, berichtete die Polizei Bremen am 15. Dezember 2017.

Weiterhin hieß es, dass die Staatsanwaltschaft derzeit davon ausgehe, „dass der dringende Tatverdacht wegen eines Tötungsdeliktes“ nicht bestehe, wohl aber wegen einer gefährlichen Körperverletzung. Daraufhin wurde der 22-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Dieser ist jedoch nicht der gesuchte Muslim Aliyashanov (23), der nach wie vor flüchtig ist.

Die Spur führt nach Berlin

Zwischenzeitlich führten die Spuren von Muslim Aliyashanov die Ermittler nach Berlin. Es wird davon ausgegangen, dass sich der 23-jährige Aliyashanov dort dauerhaft aufhält. Vor der Tat im Steintorviertel war der Mann aus Berlin nach Bremen gekommen und anschließend nach Polizeierkenntnissen am Tag danach dorthin zurückgekehrt.

Er lebte in verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen u.a. in Berlin/Henningsdorf. Seit dem 4. November 2017 fehlt jede Spur von ihm. Nach zwei Fahndungsaufrufen in der überregionalen Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ gingen Hinweise ein, dass der Gesuchte in Berlin gesehen worden sein soll.“

(Franka Haedke, Polizeisprecherin)

Der 23-jährige Boxer und Kampfsportler nahm in der Vergangenheit an entsprechenden Veranstaltungen teil.

Die Polizei Bremen veröffentlichte nun neues Foto- und Videomaterial von Muslim Aliyashanov, welches den Täter u. a. kurz vor der Tat in einem Supermarkt im Steintorviertel zeigt.

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 0421 / 362 – 3888 und fragt:

  • Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Täters machen?

Die Polizei Bremen stellte ein Video bereit, welches Aliyashanov in einem Rewe-Supermarkt am Steintorviertel zeigt, kurz vor der Tat.

Fahndungsaufruf in Russisch

Полицай Бремена просит о помощи в поиске Муслима Алясханова.

2.11.17 им было совершено убийство.

Алясханов приехал из Берлина в Бремен, совершил преступление, после чего вернулся в Берлин.

Он проживал в разных Хаймах в Берлине, в том числе в Берлине Хенингсдорфе.

С 4.11.2017 отсутствует всякий след от него.

Прокуратура Бремена даёт воснаграждение в размере 5000 евро за оказание помощи в аресте подозреваемого.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion