Stephan Toscani trat schon mit 15 Jahren in die CDU ein.
Stephan Toscani.Foto: Oliver Dietze/dpa

Toscani zum neuen saarländischen CDU-Vorsitzenden gewählt

Epoch Times28. Mai 2022 Aktualisiert: 28. Mai 2022 14:58

Die CDU im Saarland hat den ehemaligen Landtagspräsidenten Stephan Toscani zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Der 55-Jährige wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Eppelborn mit 94,6 Prozent der Stimmen zum neuen Chef der Saar-CDU gekürt, wie die Partei mitteilte. Toscani tritt die Nachfolge des ehemaligen Ministerpräsidenten Tobias Hans an, der die Landtagswahl im März deutlich gegen die SPD verlor.

Die Sozialdemokraten um die neue Ministerpräsidentin Anke Rehlinger holten bei der Wahl die absolute Mehrheit, die CDU ist nun Oppositionsführerin im Landtag. Hans trat nach der Wahlniederlage nicht mehr zur Wahl des Landesvorsitzenden an. Seinen Rückzug hatte er bereits kurz nach der verlorenen Wahl mitgeteilt.

Er wolle die CDU bei der nächsten Wahl 2027 wieder zur Nummer eins machen, kündigte Toscani am Samstag an. Die Partei müsse aus Fehlern lernen und ihr Profil schärfen. „Wir müssen wieder klarmachen, wofür wir stehen“, schrieb er auf Twitter.

Toscani gehört dem Landtag in Saarbrücken seit 1999 an. Er hatte seither verschiedene Ministerämter inne und war zuletzt seit 2018 Präsident des Landtags. In den Jahren 2003 bis 2009 war er CDU-Generalsekretär und seit dem Jahr 2011 stellvertretender Parteichef im Saarland. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion