Traurige Gewissheit: Frauenleiche von Asperg ist vermisste Katharina (22) K.

Von 16. November 2017 Aktualisiert: 16. November 2017 21:20
In einem Gartengrundstück in Asperg, Kreis Ludwigsburg, wurde die Leiche der seit einer Woche vermissten Katharina Kleinschmidt (22) aus Strümpfelbach aufgefunden.

Ein Passant in Asperg, Baden-Württemberg, entdeckte am Mittwoch, 15. November, in einem Schrebergarten eine leblose Frau. Die Polizei bestätigte in einer Live-Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag, dass es sich bei der Toten um die seit einer Woche vermisste 22-jährige Katharina Kleinschmidt, eine zweifache junge Mutter aus Backnang-Strümpfelbach handelt:

Das Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer 22-jährigen Frau aus Backnang-Strümpfelbach brachte am Mittwochabend neue Erkenntnisse. In einem Gartengrundstück bei Asperg im Kreis Ludwigsburg wurde eine tote Frau aufgefunden, bei der es sich um die vermisste Frau handelt.“

(Polizeipräsidium Aalen)

Dies ergab eine Obduktion am Donnerstagmittag.

Die Ermittlungen zum Tathergang und dem Tatmotiv dauern an, so der Leitende Kriminaldirektor der Polizei Waiblingen, Reiner Möller. Weitere Informationen, auch zur Auffindesituation, wurden nicht gegeben.

Die Kriminalpolizei bittet im Namen der Angehörigen „ausdrücklich darum, von jeglicher Kontaktaufnahme mit diesen abzusehen und dies zu respektieren!“, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Der unter dringendem Tatverdacht verhaftete 24-jährige ehemalige Lebensgefährte der jungen Frau schweigt bisher zu dem Tatvorwurf. Der Fundort der Leiche, der Schrebergarten, gehört nicht dem Tatverdächtigen, der mit dem Opfer ein gemeinsames Kind hat.

Beide Kinder wurden in Obhut des Jugendamtes gegeben. Die Polizei zieht derzeit einen laufenden Sorgerechtsstreit als mögliches Tatmotiv in Betracht, wie die „Winnender Zeitung“ berichtet.

Allerdings räumt Kripochef Möller ein, dass die Polizei nach wie vor in alle Richtungen ermittelt.

Seit 8. November vermisst

Die 22 Jahre alte Katharina K. aus Backnang galt seit Mittwoch vergangener Woche als vermisst. Die Polizei ging bisher bereits von einem Gewaltverbrechen aus und nahm den dringend tatverdächtigen 24 Jahre alten früheren Lebensgefährten der jungen Frau fest:

Aufgrund der bislang durchgeführten Ermittlungen geht die Kriminalpolizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft inzwischen von einem Gewaltverbrechen aus. Aus diesem Grund richtete die Kriminalpolizei Waiblingen die Ermittlungsgruppe ‚Flur‘ ein, in der nun Informationen und eingehende Hinweise gebündelt, bewertet und abgearbeitet werden.“

(Polizeibericht)

Der 24-Jährige aus dem Landkreis Ludwigsburg wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Im Zuge der Todesfallermittlungen solle nun geprüft werden, ob es sich um die Gesuchte handle, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen am Donnerstag. Weitere Einzelheiten wolle die Polizei später bekannt geben.

Katharina Kleinschmidt war seit Mittwochabend letzter Woche nicht mehr erreichbar. Ihre Familienmitglieder zeigten das Verschwinden der jungen Frau an, die zuletzt in ihrer Wohnung in der Flurstraße gesehen wurde.

Die Polizei sucht nach Zeugen unter Telefon 07151 / 9500 und fragt:

  • Wo wurde Katharina Kleinschmidt das letzte Mal gesehen?
  • Wurde sie beim Verlassen der Wohnung gesehen?
  • Wurde sie möglicherweise an ihrer Wohnung abgeholt?
  • Wenn ja, wurde hierbei ein Auto gesehen oder war sie in Begleitung?
  • Wurde die Gesuchte nach dem Mittwochabend woanders gesehen?
  • Wer hatte in den letzten Tagen Kontakt (persönlich, telefonisch oder im Netz) zu der Vermissten?

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN