Iris Gleicke (m)Foto: JENS SCHLUETER/AFP/Getty Images

Trotz erfundenen Interviews: Ostbeauftragte weist Kritik an Rechtsextremismus-Studie zurück

Epoch Times24. Mai 2017 Aktualisiert: 25. Mai 2017 0:24
"Iris Gleicke sieht keine Veranlassung, an Inhalt und Methodik der Studie zu zweifeln", sagte ein Sprecher der Ostbeauftragten. Gleicke hatte in ihrer Studie über den angeblich weitverbreiteten Rechtsextremismus in Ostdeutschland, Menschen zitiert, die es nicht gibt.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen.

„Iris Gleicke sieht keine Veranlassung, an Inhalt und Methodik der Studie zu zweifeln“, sagte ein Sprecher der Ostbeauftragten der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Das von ihr nach einer öffentlichen Ausschreibung betraute Göttinger Institut für Demokratieforschung sei „renommiert“ und genieße „einen hervorragenden Ruf“.

Die Gefahr, die vom Rechtsextremismus in Ostdeutschland ausgehe, sei „im Übrigen völlig unbestreitbar und werde nur noch von Ignoranten geleugnet“.

Die Forscher hatten angeblich eine besondere Anfälligkeit der Ostdeutschen für rechtsextremistisches Gedankengut festgestellt, verwendeten dabei aber Interviews von Menschen die es nicht gab. (dts/so)

Siehe auch:

Kauder: Studie über Rechtsextremismus „grenzt an Skandal“ – Ostbeauftragte der Bundesregierung erfand Interviewpartner

Regierungsstudie über Rechtsextremismus in Ostdeutschland zitiert erfundene Personen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion