Trotz massiver Zuwanderung: 30.000 Stellen im Handwerk wegen Fachkräftemangels nicht besetzt

Epoch Times31. Juli 2017 Aktualisiert: 31. Juli 2017 11:09
Trotz der massiven Zuwanderung ist der Fachkräftemangel in Deutschland massiv. "Zurzeit gibt es im Handwerk noch rund 30.000 offene Plätze", so ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat auf erheblichen Nachwuchsmangel hingewiesen. „Zurzeit gibt es im Handwerk noch rund 30.000 offene Plätze“, sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke der „Passauer Neue Presse“ (Montagsausgabe).

Und das trotz millionenfacher Zuwanderung.

Schon seit Jahren fehlten den Betrieben Auszubildende, in immer mehr Firmen blieben regelmäßig angebotene Ausbildungsplätze unbesetzt. „Das Handwerk selbst stemmt sich mit aller Kraft gegen den Nachwuchsmangel. Bei sinkenden Schülerzahlen und einem starken gesellschaftlichen Trend hin zum Abitur ist das eine Herkulesaufgabe“, sagte Schwannecke.

Schwannecke forderte von der Politik, mehr gegen den Nachwuchs- und Fachkräftemangel zu unternehmen.

„Es ist Teil der Zukunftssicherung, die berufliche Bildung in Deutschland wieder zu stärken und sie auch finanziell gleichwertig neben der akademischen Bildung zu fördern“, sagte der ZDH-Generalsekretär. „Nach dem erfolgreichen Hochschulpakt muss es nun einen Berufsbildungspakt geben, auch als Ausdruck der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion