Eigentlich sollte die massive Zuwanderung auch den Fachkräftemangel in Deutschland beseitigen. Dem ist laut DIHK aber nicht so.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Trotz massiver Zuwanderung: DIHK-Präsident beklagt zunehmenden Fachkräftemangel

Epoch Times22. Juni 2017 Aktualisiert: 22. Juni 2017 9:31
Eigentlich sollte die Zuwanderung auch Fachkräfte nach Deutschland bringen - zumindest sagten dies die Politiker. Tatsächlich aber herrscht trotz massiver Zuwanderung ein zunehmender Fachkräftemangel in der Bundesrepublik.

Die Wirtschaft und vor allem die Industriebranche beklagen nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages einen zunehmenden Fachkräftemangel.

„Ingenieure, Mechatroniker, Elektrotechniker und andere technische Berufe können vier von zehn Unternehmen nicht nachbesetzen“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag. „In der Industrie sind es sogar fast 80 Prozent.“

Schweitzer sprach von einem „bedrohlichen Teufelskreis“, da Betriebe wegen des Fachkräftemangels weniger in neue Technologien investierten. Damit fehlten auch Experten und die internationale Wettbewerbsposition werde geschwächt. Das Interesse an sogenannten MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) müsse bereits in den Schulen gestärkt werden.

Außerdem könnten auch ausländische Fachkräfte dabei helfen, die Engpässe zu reduzieren, sagte der DIHK-Präsident. So müsse im Ausland mehr über Deutschland als Arbeits- und Studienort informiert werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion