SPD-Politiker.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Trotz Wahlsieg und Kanzlerpartei: SPD verliert weiter rasant Mitglieder

Epoch Times17. Januar 2022 Aktualisiert: 17. Januar 2022 9:06

Die SPD verliert trotz ihres Erfolgs bei der Bundestagswahl im vergangenen Herbst weiter an Mitgliedern. Die Zahl der eingeschriebenen Sozialdemokraten sei unter die symbolisch wichtige Marke von 400.000 gefallen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Aktuellen Angaben des Willy-Brandt-Hauses zufolge haben im letzten Jahr der Amtszeit von Generalsekretär Lars Klingbeil mehr als 22.000 Mitglieder die Partei verlassen.

Der neuerliche Verlust von abermals etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft konnte demnach durch den Wahlerfolg nicht ausgeglichen werden. Bewegt von diesem Comeback seien der Partei im September zwar mehr Neumitglieder beigetreten als in allen anderen Monaten des Jahres, die Zahl sei mit 12.266 allerdings unerwartet niedrig ausgefallen, schreibt die Zeitung weiter.

Rechnet man Eintritte und Austritte zusammen, hatte die SPD zum Stichtag 31. Dezember 2021 noch 393.727 Mitglieder. Ein Jahr zuvor waren es 404.300 gewesen, Anfang 2018 noch 463.700. Der inzwischen ausgeschiedene Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans hatte noch im Dezember in seiner Bilanzrede beim Parteitag gesagt, die SPD-Mitgliedschaft betrage „400.000 an der Zahl“.

Grüne gewinnen Mitglieder hinzu

Ganz anders als bei den Sozialdemokraten sieht die Situation bei den Grünen aus, die nach einer aktuellen Auskunft 125.000 Mitglieder haben, fast 20.000 mehr als noch vor einem Jahr. Die Partei hat ihre Mitgliedschaft seit 2015 verdoppelt. Bei den Sozialdemokraten bleibt indes offenbar auch die Hoffnung unerfüllt, den Anteil der Frauen in der Partei nennenswert zu erhöhen.

Nach wie vor seien mehr als zwei Drittel der Parteimitglieder männlichen Geschlechts, schreibt die FAZ. Der Frauenanteil stieg in den vergangenen 20 Jahren um lediglich zweieinhalb Prozentpunkte. Wesentlich attraktiver scheinen für Frauen im linken Spektrum die Grünen zu sein, wo ihr Anteil in den Landesverbänden bis zu 45 Prozent beträgt, so in Schleswig-Holstein.

Die Sozialdemokraten teilten auf Nachfrage der Zeitung mit, dass acht Prozent ihrer Mitglieder unter 30 Jahre alt seien und 56 Prozent älter als 60 Jahre. Das Durchschnittsalter der Parteimitglieder ist demnach auf nunmehr 61 Jahre gestiegen. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion