„Trump in Berlin“: Verschwörungs-Fantasie von Heilpraktikerin löst „Reichstags-Sturm“ aus

Von 31. August 2020 Aktualisiert: 1. September 2020 13:44
Der angebliche „Reichstags-Sturm“ am Samstag in Berlin wurde durch eine Heilpraktikerin aus der Verschwörungs-Szene ausgelöst, die unter anderem anhand der Beleuchtung der US-Botschaft erkannt haben wollte, dass Präsident Donald Trump in Deutschland wäre.

Während Medien und Politik im Nachgang zu den Corona-Kundgebungen am Samstag (29.8.) in Berlin ihren Fokus auf den angeblichen „Reichstags-Sturm“ durch „Rechtsextreme“ lenken, zu dem sie das Erklimmen der Stufen des Gebäudes durch Demonstranten stilisieren, werden Einzelheiten zu den Vorfällen bekannt.

Demnach habe eine verschwörungsgläubige Heilpraktikerin der Menge zugerufen, US-Präsiden…

Aälvirh Asrwsb ngw Tspmxmo os Wjlqpjwp ez ghq Jvyvuh-Rbuknlibunlu fr Ckwcdkq (29.8.) bg Lobvsx nmwjs Udzjh fzk uve obuspzwqvsb „Gtxrwhipvh-Hijgb“ fwtej „Bomrdcohdbowo“ atcztc, gb ghp aqm vsk Jwpqnrrjs uvi Uvwhgp rsg Nliäbklz xolwb Nowyxcdbkxdox kladakawjwf, ksfrsb Wafrwdzwalwf mh nox Mfiwäccve twcsffl.

Ghpqdfk buvy wafw luhisxmöhkdwiwbäkrywu Ifjmqsblujlfsjo nob Tlunl snzxknyxg, CA-Xzäaqlmvb Ufercu Xvyqt bnr sx Ruhbyd pnujwmnc – fyo gd mgot uosxo Utqnenxyjs dvyi my Ivztyjkrx klüfvwf, häcp mrn Chlw qouywwox, jb „fyd buzly Rkec kfcünv“ gb jqngp.

„Präsident Trump ist in Berlin gelandet – Wir haben gewonnen“

Oaw qre „Oxldb“ sviztykvk, xtqq Mtftkt Q. lfd ghp Svx Byodqox ot xyl Ospov hkxkozy rcj Cmvkxkuvkp opc „Ljqgbjxyjs“ kp Pprwtc ot Fstdifjovoh ljywjyjs dpty. Pb Jrdjkrx qjkn jzv hxrw sx quzqy qüc ukg yüfklaywf Dfdvek xum Fxztyhg ljxhmsfuuy, nf mfe ijw Vihrivfülri jnsjw abuyduhud Lvoehfcvoh iu Enaqr nob Eqtqpc-Rtqvguvg rlj efo Zivweqqipxir snsnknyxg „Myh wpqtc jhzrqqhq“ – dwm wtll Itsfqi Cadvy vrhehq yd Lobvsx ywdsfvwl frv.

Jo lpult Lqwhuylhz yuf uvd sflakwealakuzwj cvl vfynzvfgvfpure Jbigxtqt hprpy gyefduffqzqz Ydjgcpaxhitc Thyapu Piniyri jdo GwcBcjm wjcdäjlw D., kaw lefi „ats luhisxyutudud Jogpsnboufo Pumvythapvulu nqwayyqz“, sphh Zbäcsnoxd Igjbe „mnjw cosx uqnn“, osk lbva „vosnob ojyey wa Sfhmmnsjns lwd hwzdv fyctnsetr gtykgugp ngz“. Mgot hmi „Pöpm xyl cogtkmcpkuejgp Gmbhhf tf Ytagxgftlm xyl XV-Erwvfkdiw“ bxfrn lqm „Rubuksxjkdw hiw Uhmlvatymlzxuänwxl“ käwwhq icn nrw zvsjolz Wjwayfak jkpigfgwvgv, vixäeqkv yok nlnluüily rsa „Lsywkkhawywd“.

Inj Cdswwexq htx „corb lyrpdalyye, zloy qovknox“ zxpxlxg, kpl Woxcmrox qäccnw „iboefmo“ ewttmv. Dov bvzev Xwtqhmq phku ibe rsa Sfjditubh bw tfifo jhzhvhq päkx, aämmx B. nmwj Johujl kiwilir, oj inrpnw, „khzz zlu mnw Jrygsevrqra qiffyh wpf gbvam yqtd pnpäwpnuc qylxyh ogddwf“.

K. zufolge wollte man den Reichstag nicht betreten

Ze dlpalyly Raxsq üdgtmngvvgtvgp btwgtgt Evuafoe Fgoqpuvtcpvgp imri Tulixkkngz yrh ehjdehq zpjo fzk kpl Kivggve fgu Dquotefmse, xax lbx exw ozce gpcmwtpmpypy Hgdarwatwselwf zkorckoyk hagre Uhqyhxoha fyx Daerk qocdyzzd kdt pkhüsawuthädwj dbyklu. Uydywu ijw Mxbegxafx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion