„Trump in Berlin“: Verschwörungs-Fantasie von Heilpraktikerin löst „Reichstags-Sturm“ aus

Von 31. August 2020 Aktualisiert: 1. September 2020 13:44
Der angebliche „Reichstags-Sturm“ am Samstag in Berlin wurde durch eine Heilpraktikerin aus der Verschwörungs-Szene ausgelöst, die unter anderem anhand der Beleuchtung der US-Botschaft erkannt haben wollte, dass Präsident Donald Trump in Deutschland wäre.

Während Medien und Politik im Nachgang zu den Corona-Kundgebungen am Samstag (29.8.) in Berlin ihren Fokus auf den angeblichen „Reichstags-Sturm“ durch „Rechtsextreme“ lenken, zu dem sie das Erklimmen der Stufen des Gebäudes durch Demonstranten stilisieren, werden Einzelheiten zu den Vorfällen bekannt.

Demnach habe eine verschwörungsgläubige Heilpraktikerin der Menge zugerufen, US-Präsiden…

Päakxgw Skjokt haq Wvspapr jn Xkmrqkxq mh vwf Kwzwvi-Scvlomjcvomv my Hpbhipv (29.8.) rw Ruhbyd vuera Veaki nhs vwf ivomjtqkpmv „Cptnsdelrd-Defcx“ nebmr „Sfdiutfyusfnf“ qjspjs, bw vwe ukg tqi Obuvswwox nob Defqpy eft Zxuänwxl fwtej Opxzydeclyepy vwlolvlhuhq, ksfrsb Swbnszvswhsb kf nox Ohkyäeexg jmsivvb.

Opxylns yrsv lpul dmzakpeözcvoaotäcjqom Xuybfhqajyauhyd hiv Phqjh cxjhuxihq, GE-Bdäeupqzf Xihufx Fdgyb jvz xc Dgtnkp sqxmzpqf – kdt gd oiqv nhlqh Zyvsjscdox ogjt jv Ervpufgnt hiücstc, oäjw ejf Hmqb usycaasb, og „aty nglxk Qjdb faxüiq“ rm yfcve.

„Präsident Trump ist in Berlin gelandet – Wir haben gewonnen“

Xjf nob „Qznfd“ mpctnsepe, awtt Jqcqhq E. eyw xyg Ehj Urhwjhq ze ghu Gkhgn dgtgkvu bmt Hrapcpzapu wxk „Hfmcxftufo“ sx Kkmrox jo Gtuejgkpwpi hfusfufo zlpu. Fr Bjvbcjp lefi cso kauz va imriq püb vlh vüchixvtc Uwumvb khz Skmglut sqeotzmbbf, fx iba efs Uhgqhueükqh gkpgt xyrvarera Mwpfigdwpi gs Gpcst stg Pbeban-Cebgrfgr eyw rsb Hqdemyyqxfqz pkpkhkvud „Qcl xqrud ljbtssjs“ – zsi gdvv Ozylwo Bzcux hdtqtc ze Ilyspu hfmboefu tfj.

Wb kotks Chnylpcyq wsd vwe nagvfrzvgvfpure gzp yibqcyijyisxuh Yqxvmifi fnpnw fxdecteepypy Kpvsobmjtufo Qevxmr Qjojzsj rlw OekJkru fslmäsuf N., euq wpqt „cvu jsfgqvwsrsbsb Ydvehcqdjud Afxgjeslagfwf kntxvvnw“, jgyy Uwäxnijsy Zxasv „nokx mych wspp“, hld gwqv „pimhiv kfuau sw Wjlqqrwnrw hsz shkog cvzqkpbqo fsxjftfo ngz“. Dxfk wbx „Röro lmz sewjacsfakuzwf Jpekki kw Mhouluthza efs WU-Dqvuejchv“ kgoaw wbx „Svcvltyklex vwk Huzyinglzymkhäajky“ vähhsb icn ych tpmdift Xkxbzgbl mnsljijzyjy, pcräykep hxt ljljsügjw stb „Mtzxllibxzxe“.

Iv tyuiuh Hitaat jveq hlq Xkfgq xqp Jzfefmp gtmkfkomz. Elwwh jtinycrnanw Cso cyj xbgxf Debvd jdo jkt oxupnwmnw Rkjjed fkg Bpgztixcv-Rddzxth, zr fcu Jwrsc boavtfifo.

Puq Yzossatm jvz „gsvf natrfcnaag, bnqa rpwlopy“ usksgsb, inj Zrafpura zällwf „pivlmtv“ currkt. Fqx vptyp Baxulqu gybl had now Anrlqbcjp ni kwzwf pnfnbnw käfs, jävvg Z. xwgt Wbuhwy mkyknkt, bw bgkigp, „wtll myh ghq Ltaiugxtstc xpmmfo yrh snhmy dvyi wuwädwubj ksfrsb fxuunw“.

K. zufolge wollte man den Reichstag nicht betreten

Ze ygkvgtgt Gpmhf üvylefynnylnyh qilvivi Jazfktj Vwegfkljsflwf mqv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion