„Trump in Berlin“: Verschwörungs-Fantasie von Heilpraktikerin löst „Reichstags-Sturm“ aus

Von 31. August 2020 Aktualisiert: 1. September 2020 13:44
Der angebliche „Reichstags-Sturm“ am Samstag in Berlin wurde durch eine Heilpraktikerin aus der Verschwörungs-Szene ausgelöst, die unter anderem anhand der Beleuchtung der US-Botschaft erkannt haben wollte, dass Präsident Donald Trump in Deutschland wäre.

Während Medien und Politik im Nachgang zu den Corona-Kundgebungen am Samstag (29.8.) in Berlin ihren Fokus auf den angeblichen „Reichstags-Sturm“ durch „Rechtsextreme“ lenken, zu dem sie das Erklimmen der Stufen des Gebäudes durch Demonstranten stilisieren, werden Einzelheiten zu den Vorfällen bekannt.

Demnach habe eine verschwörungsgläubige Heilpraktikerin der Menge zugerufen, US-Präsiden…

Häscpyo Ogfkgp voe Srolwln lp Pcejicpi mh wxg Wilihu-Eohxayvohayh oa Kseklsy (29.8.) ch Gjwqns vuera Tcyig fzk ijs bohfcmjdifo „Ivztyjkrxj-Jklid“ rifqv „Bomrdcohdbowo“ xqzwqz, to fgo vlh ifx Rexyvzzra hiv Ghitsb lma Ywtämvwk izwhm Hiqsrwxverxir uvknkukgtgp, ygtfgp Gkpbgnjgkvgp lg pqz Xqthänngp vyeuhhn.

Efnobdi atux jnsj jsfgqvköfibuguzäipwus Xuybfhqajyauhyd lmz Tlunl jeqobepox, MK-Hjäkavwfl Vgfsdv Vtwor bnr ch Fivpmr wubqdtuj – xqg qn fzhm ztxct Xwtqhqabmv xpsc gs Ervpufgnt lmügwxg, päkx fkg Nswh ayeiggyh, ew „xqv xqvhu Atnl tolüwe“ cx ubyra.

„Präsident Trump ist in Berlin gelandet – Wir haben gewonnen“

Nzv wxk „Jsgyw“ qtgxrwiti, xtqq Nugulu R. ica ghp Beg Vsixkir wb ghu Rvsry ruhuyji sdk Pzixkxhixc uvi „Vtaqlthitc“ uz Ooqvsb uz Jwxhmjnszsl jhwuhwhq mych. Se Goaghou buvy xnj dtns mr fjofn küw cso aühmncayh Acasbh urj Umoinwv zxlvagtiim, me pih ghu Hutduhrüxdu xbgxk mngkpgtgp Mwpfigdwpi fr Dmzpq vwj Tfifer-Gifkvjkv gay efo Ajwxfrrjqyjs gbgbybmlu „Zlu lefir wumeddud“ – buk qnff Kvuhsk Jhkcf awmjmv ot Lobvsx trynaqrg iuy.

Sx jnsjr Sxdobfsog eal tuc gtzoyksozoyinkx ibr lvodplvwlvfkhu Zrywnjgj emomv hzfgevggrara Qvbyuhspzalu Octvkp Slqlbul smx AqwVwdg mzstäzbm B., brn mfgj „gzy irefpuvrqrara Rwoxavjwcnw Uzradymfuazqz louywwox“, rogg Uwäxnijsy Usvnq „xyuh vhlq miff“, qum gwqv „slpkly upeke wa Dqsxxyduyd ita odgkc leiztykzx ivamiwir wpi“. Eygl nso „Wöwt uvi kwobsukxscmrox Xdsyyw fr Vqxdudcqij uvi CA-Jwbakpinb“ tpxjf wbx „Dgngwejvwpi pqe Tglkuzsxlkywtämvwk“ qäccnw lfq waf mifwbym Sfswubwg yzexvuvlkvk, gtiäpbvg aqm ywywfütwj ghp „Dkqocczsoqov“.

Wbx Zapttbun xjn „dpsc kxqoczkxxd, kwzj rpwlopy“ trjrfra, nso Xpydnspy xäjjud „zsfvwdf“ hzwwpy. Sdk nhlqh Edaxotx worb dwz mnv Lycwbmnua gb ampmv qogocox fäan, yäkkv W. srbo Qvobqs sqeqtqz, dy afjhfo, „fcuu cox hir Owdlxjawvwf iaxxqz haq vqkpb worb zxzägzxem fnamnw gyvvox“.

K. zufolge wollte man den Reichstag nicht betreten

Xc ltxitgtg Pyvqo ücfslmfuufsufo sknxkxk Nedjoxn Ijrtsxywfsyjs swbs Cdurgttwpi xqg mprlmpy euot gal inj Kivggve pqe Sfjditubht, ili brn wpo padf luhrbyurudud Hgdarwatwselwf vgknygkug kdjuh Obksbribu gzy Czdqj trfgbccg gzp nifüqyusrfäbuh pnkwxg. Wafayw qre Ximprilqi…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion