Boris Palmer, Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen.Foto: Christoph Schmidt/dpa

Tübingens OB Palmer fordert Kopftuch-Verbot an Schulen: „Mädchen sollten lernen, dass Gott sie nicht straft, wenn sie kein Kopftuch tragen“

Epoch Times20. Dezember 2018 Aktualisiert: 20. Dezember 2018 20:20
Der Tübinger OB Boris Palmer (Grüne) sprach sich in einer Rede zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen im November für ein Kopftuchverbot an Schulen auf. Dies stieß auf Kritik bei einigen Zuhörern.

Erneut stehen Äußerungen des Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer im Blickpunkt einer öffentlichen Debatte. In einer Rede im Rathaus zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ im November sprach der Grünen-Politiker sich für ein Kopftuchverbot an Schulen aus, berichtet der „Focus“.

Das Team des „Tübinger Mädchentreffs“ kritisierte später in einem Schreiben Palmers Aussagen. Der Bürgermeister hätte den Verein und die Mädchen mit seinen Äußerungen „vor den Kopf“ gestoßen. Denn unter den Zuhörerinnen waren auch Besucherinnen eines Tübinger Mädchentreffs die ein Kopftuch trugen.

Zudem hatte Palmer „die hohe Anzahl geflüchteter Männer aus vorwiegend patriarchalen Gesellschaften“ angesprochen, die „eine ungeahnte Dimension an Gewalt gegen Frauen mit sich bringen“.

Der Verein fragt mit Blick auf die Mädchen: „Wie haben sie sich wohlgefühlt, an ‚ihrem‘ Tag im Rathaus? Haben diese Zuhörerinnen sich wohl gefragt, ob ihre Brüder, Väter, Onkels und Cousins auch gemeint waren“. Für manche sei das Tragen des Kopftuchs ein Zeichen von Stärke, weil es Teil ihrer Religion sei.

Palmer ging in einem offenen Brief auf die Kritik seitens des Vereins ein. Ihm sei klar, dass seine Forderung „für diese Mädchen unverständlich oder gar empörend gewirkt haben kann“. Doch er hält an seiner Meinung fest: „Mädchen sollten lernen, dass Gott sie nicht straft, wenn sie kein Kopftuch tragen“, berichtet Focus. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion