Eine Spritze mit einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus.Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa

Tübinger Universitätsklinik startet Test zu Corona-Impfstoff

Epoch Times1. Dezember 2020

An der Universitätsklinik in Tübingen startet demnächst eine erste klinische Testreihe mit einem selbst entwickelten potenziellen Corona-Impfstoff. Zunächst würden gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 55 Jahren den neuen Wirkstoff erhalten, teilte die Universitätsklinik in der württembergischen Stadt am Dienstag mit. Die Genehmigung des bundeseigenen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) für den Start der Tests liege seit Mittwoch vergangener Woche vor.

Nach Angaben des Klinikums handelt es sich um einen von der dortigen Abteilung für Immunologie entwickelten Impfstoffkandidat, dessen Wirkung auf der Aktivierung so genannter T-Zellen basiert. Das sind wichtige Bestandteile des menschlichen Immunsystems im Kampf gegen Erreger.

Die Idee dazu stammt demnach aus der Immuntherapie gegen Krebs, an der in der Uniklinikum schwerpunktmäßig geforscht wird. Finanzierung wird die Studie vom Stuttgarter Forschungsministerium.

Vier deutsche Impfstoffe sind in der Erprobung

Weltweit arbeiten zahlreiche Pharmafirmen und wissenschaftliche Institutionen an der Entwicklung von Corona-Impfstoffen, wobei unterschiedliche Ansätze verfolgt werden. In Deutschland ist der Kandidat der Tübinger Universitätsklinik der vierte, der in die klinische Erprobung geht. Ein von der Mainzer Pharmafirma Biontech und ihrem US-Partner Pfizer entwickelter Wirkstoff befindet sich inzwischen in einem offiziellen Zulassungsverfahren für die EU.

Die beiden Unternehmen teilten am Dienstag mit, dass sie den Antrag bei der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht haben. Noch in unterschiedlichen Phasen der klinischen Erprobung befinden sich außerdem noch ein möglicher Impfstoff der Tübinger Pharmafirma Curevac und ein Wirkstoff, den die Dessau-Rosslauer Unternehmen IDT Biologika und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF). (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion