Flüchtlinge auf der BalkanrouteFoto: über dts Nachrichtenagentur

Türkei schiebt syrische Flüchtlinge massenhaft ab: Fragwürdigkeit des EU-Türkei-Deals

Epoch Times1. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 2:47
Das Vorgehen der Türkei zeige "die ganze Fragwürdigkeit des EU-Türkei-Deals" auf: Dieser baue auf der Annahme auf, man könne Flüchtlinge bedenkenlos in die Türkei zurückführen, sagte die Grünen-Politikerin.

Angesichts der Berichte von Amnesty International über die massenhafte Abschiebung syrischer Flüchtlinge aus der Türkei in ihre Heimat hat die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt gefordert, vorerst keine Flüchtlinge in die Türkei zurückzuführen. Das Vorgehen der Türkei zeige "die ganze Fragwürdigkeit des EU-Türkei-Deals" auf: Dieser baue auf der Annahme auf, man könne Flüchtlinge bedenkenlos in die Türkei zurückführen, sagte die Grünen-Politikerin der "Berliner Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Ich sehe nicht, wie man unter diesen Voraussetzungen ab Montag Flüchtlinge in die Türkei rückführen kann", sagte Göring-Eckardt.

Sie ergänzte, die Bundesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass Flüchtlinge aller Nationen eine Chance auf ein faires Asylverfahren hätten. Was die Türkei mache, sei "nicht akzeptabel und ein klarer und fortgesetzter Verstoß gegen die Genfer Flüchtlingskonvention". Die Grünen-Fraktionschefin sagte weiter: "Ich erwarte, dass die Bundesregierung dagegen klar protestiert."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion