SymbolfotoFoto: Sean Gallup/Getty Images

Türkei verweigert Landung: Abschiebung von 40 Migranten erfolglos – Berlin lässt Straftäter laufen

Epoch Times2. Juli 2016
Vierzig Migranten, teils ohne Bleiberecht in Deutschland, sowie verurteilte Straftäter denen das Bleiberecht entzogen wurde, sollten abgeschoben werden. Doch die Türkei verweigerte die Landeerlaubnis in Istanbul.

Sie sollten abgeschoben werden: Vierzig zum Teil straffällig gewordene Männer wurden in einer Großaktion am Dienstag zum Flughafen Schönefeld gebracht – bewacht von achtzig "Personenbegleitern".

"Die Polizisten haben diese Personen teilweise unter Einsatz ihres Lebens zum Flieger gebracht", sagt ein beteiligter Beamter laut "Berliner Journal". Denn viele der auszuweisenden Flüchtlinge hätten sich heftig gewehrt.

Die Maschine sollte am Dienstag um 11.15 Uhr starten, doch dann kam die Nachricht: keine Landeerlaubnis in Istanbul.

Trotz intensivster Bemühungen durch die Bundespolizei gab es keine Erlaubnis zur Landung, so die Zeitung. Und ohne richterlichen Beschluss konnten die vierzig Männer nicht länger von den deutschen Behörden festgehalten werden.

"Für die Unterbringung in Gewahrsam bedarf es eines richterlichen Beschlusses. Liegt dieser nicht vor, können wir die Menschen nicht festhalten", so ein Sprecher. Nach mehreren Stunden entschied die Bundespolizei, die vierzig Männer gehen zu lassen, schreibt BJ. 

"Es ist frustrierend, dass die dann wieder laufen gelassen werden", sagt Tino Brabetz, Sprecher der zuständigen Senatsverwaltung für Inneres.

Ein am Einsatz beteiligter Polizist meinte, dass die Männer nun in Deutschland abgetaucht seien, "weil sie nun wissen, dass sie abgeschoben werden sollen." (dk)

Lesen Sie auch: 

Abschiebung von Flüchtlingen – "extrem harter" Job: Von Selbstverletzungen bis hin zu Übergriffen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion