Flüchtlinge auf der BalkanrouteFoto: über dts Nachrichtenagentur

Türkische Gemeinde gegen Sprachkurs-Pflicht für Flüchtlinge

Epoch Times30. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:04
"Man muss in Deutschland endlich kapieren, dass Integration nur auf der Basis von Motivation funktioniert. Man muss Menschen Sprach- und Integrationskurse anbieten und ihnen zeigen, dass sie dazu gehören." Alles andere habe keinen Sinn. So der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert, Flüchtlingen keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis mehr zu geben, wenn sie nicht an Sprach- und Integrationskursen teilnehmen. "Deutschland hat jetzt 50 Jahre Erfahrung mit Integration und verschärften Gesetzen", sagte Sofuoglu der "Berliner Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Trotzdem ist es Deutschland nicht gelungen, die Integration seit 50 Jahren hier lebender Menschen zu gewährleisten. Mit der gleichen Methode will man jetzt die Flüchtlinge integrieren. Das ist der falsche Weg."

Er fuhr fort: "Man muss in Deutschland endlich kapieren, dass Integration nur auf der Basis von Motivation funktioniert. Man muss Menschen Sprach- und Integrationskurse anbieten und ihnen zeigen, dass sie dazu gehören." Alles andere habe keinen Sinn. Die bisherige staatliche Integrationspolitik sei jedenfalls gescheitert. De Maizière will Flüchtlingen anders als bisher eine unbefristete Niederlassungserlaubnis verweigern, wenn sie nicht Deutsch lernen oder Arbeitsangebote ablehnen. Dies soll in ein Integrationsgesetz einfließen, das nach dem Wunsch des Ministers im Mai das Kabinett passieren soll.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion