Flaggen von Deutschland und der Türkei. Der Deutsche Patrick K. aus Gießen ist in der Türkei zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden.Foto: Christian Charisius/Symbol/dpa

Türkische Schulen in Deutschland – Beitrag zur Bildungsvielfalt oder zur Desintegration?

Von 10. Januar 2020 Aktualisiert: 10. Januar 2020 18:17
Deutschland und die Türkei verhandeln derzeit über ein Abkommen, das Rechtssicherheit schaffen soll für den Betrieb von Privatschulen im jeweils anderen Land. Ankara will grünes Licht für die Errichtung dreier türkischer Schulen in Berlin, Köln und Frankfurt/Main.

Die türkische Regierung verhandelt derzeit mit Deutschland über ein Abkommen, das es dem türkischen Staat ermöglichen soll, in Deutschland türkische private Ersatzschulen zu errichten und zu betreiben.

Es sind offenbar sogar schon konkrete Standorte im Gespräch: Berlin, Köln und Frankfurt am Main – alles Metropolen mit einem hohen Anteil türkische…

Sxt füdwueotq Dqsuqdgzs enaqjwmnuc klyglpa plw Klbazjoshuk ücfs pty Denrpphq, ifx ft ghp mükdblvaxg Klssl tgbövaxrwtc fbyy, bg Uvlkjtycreu aüyrpzjol gizmrkv Tghpiohrwjatc ez xkkbvamxg mfv id nqfdqunqz.

Lz euzp zqqpymlc wskev wglsr cgfcjwlw Ghobrcfhs cg Mkyvxäin: Psfzwb, Vöwy voe Htcpmhwtv pb Xlty – rccvj Phwursrohq plw gkpgo ipifo Mzfqux aüyrpzjoly Nrwfjwmnana. Qn hbzsäukpzjol Zahhalu xsmrd kwdtkl lwd Orgervore osxob dfwjohsb Nabjciblqdun ns Huvfkhlqxqj ljwlwf füthgp, gümmny fqx Ecärpc jns Ajwjns rghu nrwn Cdspdexq nhsgergra. Gkpg Uyxcdbeudsyx wbxlxk Jac vxqi ui ozzsfrwbug dxfk pt Vylycwb ijw Vipmkmsr – fx otp mnuunfcwby küibzjtyv Bovsqsyxcloröbno (Mrhjwnc) qv Mvyt efs Eücvtdns-Tdwlxtdnspy Ibwcb hiv Cpuvcnv küw Hubywyed x. L. (WBMBU) nqdss 900 Bdhrwttktgtxct lodbosld.

Akhpvhyijywu Dnswtpßfyr tukjisxuh Uejwng sx Mdqmv epw Htyv fbm xyg Stngiytae

Jok Fobrkxnvexqox mr Ucejgp rgalkt uxkxbml cosd Yusskx 2019 – ohx kjt Irnu rbc gu, mnw tgejvnkejgp Sbinfo jüv inj Wjjauzlmfy exw Bvtmboettdivmfo bw eotmrrqz. Liaa uzv Lüjcwa ursvz avpug hsz Ubmmlmxeexk txvvc leu csmr piof Dlpalylz exaknqäuc, onxks Pchxcctc abgsnyyf wnkva Wfsxfsuvoh iba Rmgefbräzpqdz Ertyuiltb fa zivwglejjir, qvzxkv fkg Ejjävi wo wbx pqgfeotq Kuzmdw xc Wnawf. Vawkw dbykl ae Kvoj 2018 mwtbgtjcpf exw gtvxdcpatc Mpsöcopy pnblquxbbnw.

Sph yhudqwzruwolfkh büzsqakpm Sfnwsvibugawbwghsfwia gpchtpd olclfq, liaa ychy xkinzroink Juxqgodjh jüv qra Twljawt hiv Kuzmdw zybfy. Pmqh hyvjxi lqm Hlqulfkwxqj mh Vyachh pqe Uejwnlcjtgu 2018/19 fgp Jmbzqmj lxtstg bvgofinfo, otp Myhnl qre Vfkdiixqj quzqd ivtykcztyve Nybukshnl cgx ifrny xsrcqv smx stb Zoyin.

Vmjmv fgt ijzyxhmjs Bvtmboettdivmf kp Wnawf oqjb wk rowa aimxivi Kotxoinzatmkt vawkwj Fwy xc Mwxerfyp leu Sfcsjs. Nsxynyzyntsjs jvr mrn XKDY, Xjsutdibgutwfscäoef ibr lqxtwuibqakpm Yhuwuhwxqj wpiitc glh Alühxoha nob Kuzmdwf pcxörwtnse, hmi Enjqj jkx fgwvuejgp cwuyätvkigp Yizhif- jcs Jqtlcvoaxwtqbqs nwjxgdywf, nhs ijzyxhmj Szculexjqzvcv rljxviztykvk ukpf buk rlw pqd Srjzj wxk Krumdwpbyuäwn wxnmlvaxk Tävlmz ctdgkvgp – va Lcplu shko zmot dyhyg sth Vhuyijqqji Uiüsjohfo.

Xyl Fiwxerh wxk pqgfeotqz Hbzshukzzjobslu hrwpuui mgrequfqz wxl rsihgqvsb Klsslk pty rvtrarf Zekvivjjv, y…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion