Türkei-FlaggeFoto: ADAM BERRY/AFP/Getty Images

Spione: Türkischstämmige Polizistin aus Hessen hatte Verbindungen zum Erdogan-Geheimdienst

Epoch Times30. Juli 2017 Aktualisiert: 31. Juli 2017 15:20
Eine hessische Polizeibeamtin hatte offenbar verdächtige Kontakte zu türkischen Diplomaten, die von der Spionageabwehr des Verfassungsschutzes als MIT-Mitarbeiter erkannt worden seien. Die verdächtige Polizistin ist türkischstämmig.

Der türkische Geheimdienst MIT könnte offenbar Mitarbeiter deutscher Sicherheitsbehörden angeworben haben: Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, sind in einem geheim eingestuften Dokument einer sogenannten „Erweiterten Sicherheitsüberprüfung“ einer hessischen Polizeibeamtin verdächtige Kontakte der Frau zu türkischen Diplomaten dokumentiert, die von der Spionageabwehr des Verfassungsschutzes als MIT-Mitarbeiter erkannt worden seien.

Der Zeitung zufolge wurde bei der Polizistin deshalb vom Geheimschutzdezernat des hessischen Verfassungsschutzes ein Sicherheitsrisiko festgestellt und davon abgeraten, dass die türkischstämmige Beamtin zumindest Zugang zu als vertraulich eingestuften Dokumenten erhält.

Laut „Welt am Sonntag“ wurde daraufhin die Verfasserin des Negativberichts von den Chefs des hessischen Verfassungsschutzes und des Landeskriminalamtes unter Druck gesetzt, ihre Einschätzung zu revidieren, so dass sie schließlich einen entlastenden Bericht geschrieben habe.

In einer Stellungnahme des hessischen Verfassungsschutzes auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ heißt es: „Werden dem LfV als mitwirkender Behörde nachträglich relevante be- oder auch entlastende Informationen über eine überprüfte Person bekannt, so kann jederzeit eine Neubewertung der Sicherheitsüberprüfung erfolgen.“

Den konkreten Fall wollte der hessische Verfassungsschutz aber ebenso wie das Innenministerium nicht kommentieren. „Eine Sicherheitsüberprüfung ist ein als Verschlusssache eingestuftes Schriftstück, das sensible personenbezogene Informationen enthält“, teilte ein Sprecher des Innenministeriums der Zeitung mit. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion