Atemschutzmaske.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Über 1,2 Milliarden Masken in Deutschland gelagert – nur 85 Prozent nutzbar

Epoch Times25. September 2020 Aktualisiert: 25. September 2020 14:34

1,248 Milliarden Schutzmasken werden derzeit in Deutschland gelagert. Das geht aus einer schriftlichen Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion an das Bundesgesundheitsministerium vor, über die die RTL/n-tv-Redaktion berichtet. Die Beschaffungskosten für OP- und FFP2-Masken lägen „inklusive geplanter weiterer maßgeblicher Maskenlieferungen bis Ende 2021“ bei insgesamt rund 5,9 Milliarden Euro, heißt es in der Antwort des Gesundheitsministeriums.

85 Prozent der beschafften Masken „verkehrsfähig“

Voraussichtlich 85 Prozent der beschafften Masken würden „verkehrsfähig“ werden und seien für den Gesundheitssektor damit „verwendbar“. Die schriftliche Anfrage zeige, dass „bis Ende nächsten Jahres allein die Masken den Steuerzahler knapp sechs Milliarden Euro kosten werden. Dazu kommen die Beraterkosten in Höhe von bisher knapp zehn Millionen Euro – weitere Folgekosten nicht ausgeschlossen“, sagte Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, zu RTL/n-tv.

Weiter kritisierte die FDP-Politikerin, dass lediglich 85 Prozent der Masken momentan verkehrsfähig seien. „Wenn im Gesundheitssektor ca. 15 Prozent den Qualitätsansprüchen nicht genügen, ist das eine außerordentlich schlechte Quote“, sagte Aschenberg-Dugnus. Die Prüfung der Masken durch das Ministerium dauere viel zu lange: „Wenn die Haltbarkeit nur zwei Jahre beträgt, fragt man sich, wie viele nach Ende der Prüfung überhaupt noch nutzbar sind.“ Aschenberg-Dugnus forderte zudem, die Produktion von medizinischer Schutzausrüstung wieder nach Deutschland und Europa zurückzuholen, sodass man „die überhöhten Preise aus China nicht mehr zahlen müsse“.

Prozess gegen Bundesregierung zum „Open-House-Verfahren“ bei Maskenbeschaffung begonnen

Vor dem Landgericht Bonn beginnt am heutigen Freitag die erste Anhörung zum sogenannten „Open-House-Verfahren“ der Bundesregierung. Händler und Lieferanten fordern von der Regierung Zahlungen für die Beschaffung von Atemschutzmasken. Insgesamt waren rund 60 Klagen eingereicht worden. Auf Nachfrage von RTL/n-tv hatte das Bundesgesundheitsministerium am 10. September mitgeteilt, dass gegenwärtig „1,2 Milliarden Euro zur Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen aus dem Open House Verfahren eingeplant“ seien. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion