Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Überhöhte Stickoxidwerte: Deutschland droht Klage vor EuGH – Hendricks soll schlichten

Epoch Times17. Januar 2018 Aktualisiert: 17. Januar 2018 18:31
Gegen Deutschland läuft ein Vertragsverletzungsverfahren wegen überhöhter Stickoxidwerte in deutschen Städten. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks wurde deshalb zu einem Stickoxid-Gipfel in Brüssel eingeladen.

Im Streit um überhöhte Stickoxidwerte in deutschen Städten hat die EU-Kommission Gesprächsbereitschaft signalisiert. Das Bundesumweltministerium in Berlin bestätigte am Mittwoch eine Einladung an Ministerin Barbara Hendricks (SPD) zu einem Stickoxid-Gipfel in Brüssel am 30. Januar.

Wegen andauernder Grenzwertüberschreitungen läuft ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, es droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Siehe auch: Die Politik diskutiert über Diesel-Fahrverbote – aber um welche Schadstoffe geht es?

Hendricks soll schlichten

Hendricks werde „natürlich der Einladung nachkommen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Umweltministerin werde in Brüssel das Sofortprogramm „Saubere Luft“ vorstellen, „in der Hoffnung, so eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof abzuwenden“.

EU-Umweltkommissar Karmenu Vella habe die Vertreter von insgesamt neun Mitgliedstaaten nach Brüssel eingeladen, „um Lösungen für die Überschreitungen von Grenzwerten der Luftverschmutzung zu finden“, erklärte ein Sprecher der Kommission.

Siehe auch: Tillich: „Verhalten der EU-Kommission bei Klimazielen erinnert an unselige DDR-Planwirtschaft“

Februar 2017: Letzte Warnung an Deutschland und andere Staaten

Im Februar 2017 hatte die Kommission eine letzte Warnung an Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und das Vereinigte Königreich ausgesprochen, weil in den Ländern immer wieder Überschreitungen festgestellt werden. In nächster Instanz droht den betroffenen Mitgliedstaaten eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Die Kommission gibt ihre Entscheidungen zu Vertragsverletzungsverfahren einmal im Monat bekannt. Der nächste Termin dafür ist kommende Woche Donnerstag. Das Treffen mit Hendricks findet nun erst danach statt.

Umweltministerin Hendricks und Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) hatten kürzlich in einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission auf Erfolge Deutschlands im Kampf gegen die Luftverschmutzung verwiesen. In den Städten seien Dieselfahrzeuge für einen Großteil der Stickoxidemissionen verantwortlich.

Siehe auch: Städte stemmen sich gegen Diesel-Fahrverbote

(afp)

Mehr dazu:

Die Gesetze der Physik gelten auch für E-Autos – Emissionsfreie Autos kann es nicht geben

Schiffe sind besonders dreckige Verkehrsmittel – Schifffahrt will die „maritime Energiewende“

Elektro-Autos: Wunderheiler oder grüne Umweltkatastrophe? – Nachfrage nach staatlicher Kaufprämie zu gering



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion