Frank-Walter SteinmeierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ukraine-Krise: Steinmeier warnt erneut vor Spaltung Europas

Epoch Times18. November 2014 Aktualisiert: 18. November 2014 21:15

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der anhaltenden Krise in der Ukraine erneut vor einer Spaltung Europas gewarnt. Der Konflikt sei eine „ernste Krise für die europäische Friedensordnung“, so Steinmeier nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow am Dienstag. 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer drohten erneut Sprachlosigkeit statt Dialog, Abschottung statt Austausch und Konfrontation statt Kooperation.

Beide Außenminister bekannten sich zur Minsker Vereinbarung, die unter anderem eine Waffenruhe in der Ostukraine vorsieht. Lawrow forderte die ukrainische Regierung indes dazu auf, direkte Verhandlungen mit den Rebellen in der Ostukraine aufzunehmen. Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk sprach sich dagegen für Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau auf neutralem Gebiet aus. Unterdessen wurde Steinmeier vom russischen Präsidenten Wladimir Putin überraschend zu einem Treffen im Kreml eingeladen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion