Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt.Foto: Marius Becker/dpa/dpa

Umfrage: 57 Prozent bewerten Laschets Agieren in der Flutkatastrophe negativ

Epoch Times25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 14:22

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat in der Flutkatastrophe an Ansehen verloren. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Insa für die „Bild am Sonntag“ hervor. Demnach bewerten 57 Prozent der Befragten das Agieren Laschets mit Blick auf die Überschwemmungen in Teilen Deutschlands negativ, nur 23 Prozent sehen sein Auftreten positiv.

Auch die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, erhält laut der Umfrage von 46 Prozent der Befragten ein schlechtes Zeugnis, 22 Prozent bewerteten ihr Agieren in der Flutkatastrophe positiv. Mit 39 Prozent positiven Antworten wurde das Handeln von SPD-Kandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz am besten bewertet, 29 Prozent sahen sein Handeln negativ. Zum Vergleich: Das Auftreten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fanden 60 Prozent positiv und 25 Prozent negativ.

Die Bewertung hat dem Blatt zufolge auch Auswirkungen auf die Wahl-Präferenz. Bei einer theoretischen Direktwahl des Kanzlers erhielte Laschet der Umfrage zufolge nur noch 15 Prozent, das sind 5 Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Scholz hingegen kann seinen Wert um drei Punkte auf 21 Prozent steigern. Barbock kommt unverändert auf 14 Prozent, 38 Prozent würden keinen der drei Kandidaten wählen. Insa hatte am 24. Juli 1.005 Menschen befragt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion