Stimmzettel für Bundestagswahl am 24.09.2017Foto: über dts Nachrichtenagentur

62 Prozent der Deutschen sind mit dem Wahlergebnis unzufrieden

Epoch Times24. Oktober 2017 Aktualisiert: 24. Oktober 2017 20:51
62 Prozent der Deutschen sind mit dem Wahlergebnis unzufrieden, nur 35 Prozent wollen "Jamaika" und nur 22 Prozent eine Große Koalition. Und 42 Prozent halten die Aufregung um die AfD für übertrieben. Einige Zahlen nach der Wahl.

62 Prozent der Deutschen mit dem Ergebnis der Bundestagswahl unzufrieden. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ hervor. Bei den Anhängern der Union sind es 57 Prozent, bei denen der SPD 77 Prozent, bei Wählern der Grünen 63 und bei denen der Linken 73 Prozent.

Sogar von den Wählern der AfD, die deutlich besser abgeschnitten hat, als erwartet worden war, geben 51 Prozent an, sie seien mit dem Wahlergebnis unzufrieden.

Einzig bei den Anhängern der in den Bundestag zurückgekehrten FDP halten sich Zufriedenheit und Unzufriedenheit mit je 45 Prozent die Waage.

Nur 35 Prozent wollen eine „Jamaika“-Koalition – und nur 22 Prozent eine GroKo

Auf die Frage, welches Regierungsbündnis sie nun wünschen, antworten 43 Prozent der Bürger mit „Unentschieden“ oder Ablehnung der beiden politisch denkbaren Koalitionen. „Jamaika“ wird von 35 Prozent gewünscht, eine Fortsetzung der großen Koalition nur von 22 Prozent.

Falls die Verhandlungen über die Bildung eines Regierungsbündnisses in Berlin scheitern, sind 46 Prozent der Deutschen für Neuwahlen – etwas mehr, als dagegen sind (44 Prozent).

SPD, Linke und AfD sind überwiegend für Neuwahlen

Unter den Anhängern der Parteien, die gerade die Bildung einer Jamaika-Koalition sondieren, überwiegt dabei die Ansicht, die Parteien seien zu einer Einigung verpflichtet, während sich bei den Wählern von SPD, Linkspartei und AfD jeweils eine Mehrheit für Neuwahlen ausspricht.

Die Entscheidung der SPD, in die Opposition zu gehen, stößt bei den Wählern auf viel Verständnis: 53 Prozent finden es richtig, dass auf diese Weise die Opposition nicht nur aus kleinen Parteien besteht. Unter den Anhängern der SPD ist dieser Wert noch höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.

Der Einzug der AfD in den Bundestag wird zwar nur von 19 Prozent begrüßt – gegenüber 44 Prozent, die es gut finden, dass die FDP in das Parlament zurückgekehrt ist.

Aber bei der Frage, ob die AfD eine Gefahr für die Demokratie sei, teilt sich die Bevölkerung in zwei etwa gleich große Lager: 44 Prozent meinen ja, 42 Prozent dagegen halten die Aufregung über die neue Partei für übertrieben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion