Umfrage: Keine Mehrheit für mehr Familiennachzug

Epoch Times26. Januar 2018 Aktualisiert: 26. Januar 2018 18:38
Eine erweiterte Härtefallregelung für den Familiennachzug von Migranten findet bei den Deutschen keine Mehrheit. Laut Umfrage unterstützen vier von zehn Deutschen eine Klausel, die Flüchtlingen im Härtefall den Familiennachzug ermöglicht.

Von den Forderungen, die die SPD bei den Koalitionsgesprächen nachverhandeln will, findet eine erweiterte Härtefallregelung für den Familiennachzug von Migranten keine Mehrheit bei den Deutschen. Das geht aus einer INSA-Umfrage für die „Bild“ (Samstagsausgabe) hervor.

Demnach unterstützen vier von zehn Deutschen (39 Prozent) eine Klausel, die Flüchtlingen im Härtefall den Familiennachzug ermöglicht.

44 Prozent lehnen den Familiennachzug selbst im Härtefall ab. Die Wähler von SPD (51 Prozent zu 31 Prozent), Union (43 Prozent zu 41 Prozent), Linken (47 Prozent zu 36 Prozent) und Grünen (74 Prozent zu 16 Prozent) sind mehrheitlich für die Härtefallregelung beim Familiennachzug.

Die Wähler von FDP (36 Prozent zu 48 Prozent) und AfD (sechs Prozent zu 90 Prozent) sind mehrheitlich dagegen. Deutlich größer ist die Zustimmung zur Abschaffung der sachgrundlosen Befristung bei Arbeitsverträgen.

Zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) sind dafür, nur 16 Prozent lehnen die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ab. Die Angleichung von Arzthonoraren für die Behandlung von privat und gesetzlich versicherten Patienten befürworten 58 Prozent der Deutschen, 17 Prozent sind dagegen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion