Angela Merkels letzte Tage als Kanzlerin sind angebrochen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Merkel hätte Mehrheit als „Präsidentin Europas“

Epoch Times15. September 2021 Aktualisiert: 15. September 2021 7:02

Wenn es nach den europäischen Bürgern ginge, könnte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Wahl am 26. September auf eine neue Aufgabe vorbereiten: In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Brüsseler Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) sagten 41 Prozent, sie würden Merkel zur „Präsidentin Europas“ wählen – wenn es dieses Amt gäbe.

Besonders hohes Ansehen genießt die scheidende Kanzlerin demnach in den Niederlanden, Spanien und Portugal.

Die Fragestellung der Studie lautete: „Wen würden Sie wählen, wenn es eine Wahl zum Präsidenten Europas gäbe und die einzigen Kandidaten Emmanuel Macron und Angela Merkel wären?“ Merkel schlägt Macron demnach in allen zwölf Teilnehmer-Ländern, auch in Frankreich.

Besonders positiv sehen Merkel die Niederländer: Sie würden sie zu 58 Prozent zur neuen Präsidentin Europas küren, Macron bekäme dort nur sechs Prozent der Stimmen. Die Deutschen liegen mit 42 Prozent für Merkel und 15 für Macron ungefähr im Schnitt der Länder.

In Frankreich würden immerhin 32 Prozent für die Kanzlerin stimmen und nur 20 Prozent für den eigenen Staatschef. Sogar in Bulgarien, wo Merkels Zustimmungsraten laut der Umfrage am niedrigsten sind, läge sie mit 31 Prozent noch klar vor Macron, der dort auf zwölf Prozent kommt.

„Angela Merkel verkörpert ein starkes und stabiles Deutschland und hat sich in mehr als einem Jahrzehnt der Krisen als Anker Europas positioniert“, erklärten die Autoren der Studie. Befragt wurden laut der Denkfabrik 16.267 Menschen in zwölf EU-Ländern, darunter Österreich, Polen, Ungarn und Schweden. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion