Umsatzeinbruch im Einzelhandel bei Nicht-Lebensmitteln bis zu 70 Prozent – Flaute hält an

Epoch Times29. Mai 2020 Aktualisiert: 29. Mai 2020 13:00
Wegen Corona-Maßnahmen geschlossene Geschäfte und sinkende Kaufkraft wegen Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit bescherten dem Einzelhandel teils dramatische Umsatzrückgänge im März und besonders im April. Auch nach der Wiedereröffnung der Geschäfte hält die Flaute bei vielen Läden an.

Die Ladenschließungen in der Corona-Krise bedeuten für den Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln einen historischen Umsatzeinbruch: Die Branche machte im April ein Minus von preisbereinigt 14,5 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Der Umsatz von Geschäften mit Kleidung oder Schuhen brach demnach sogar um 71 Prozent ein. Der Handelsverband Deutschland (HDE) forderte erneut ein „zielgenaues Rettungspaket“.

Der Umsatzrückgang im Handel mit Nicht-Lebensmitteln ist der größte seit Beginn der Zeitreihe 1994, wie die Statistiker mitteilten. Besonders stark mit rund 40 Prozent sanken demnach auch die Umsätze im „sonstigen Einzelhandel mit Waren verschiedener Art“ – darunter fallen etwa Kaufhäuser.

Gesamtbetrachtung täuscht – Lebensmittel und Versandhandel hübschen das Bild auf

Supermärkte und andere Lebensmittelgeschäfte dagegen machten gute Umsätze in der Krise: Ihr Erlös stieg im April im Vorjahresvergleich um 6,2 Prozent. Und auch der Onlinehandel profitierte stark: Die Händler erzielten laut Statistik das größte Umsatzplus zum Vorjahresmonat mit 24,2 Prozent.

In der gesamten Branche betrug der Umsatzrückgang damit 6,5 Prozent im Vergleich zum April 2019. Beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage. Im Vergleich zum März – als die Geschäfte noch bis Mitte des Monats geöffnet waren – ging der Umsatz im April um 5,3 Prozent zurück. Schon im März war der Umsatz um vier Prozent zum Vormonat gesunken.

HDE sieht noch keine entscheidende Besserung

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth erklärte, die Krise treffe besonders stark kleine und mittelständische Handelsunternehmen. Sie seien „wie keine andere Branche von zentraler Bedeutung für unsere Städte und Gemeinden“. Der Einzelhandel brauche weitere staatliche Maßnahmen im Rahmen eines Rettungsfonds, „der nicht nur die absoluten Härtefälle umfasst, sondern gerade auch ehemals gesunde Unternehmen auf dem Weg aus der Krise heraus dauerhaft und zielgenau unterstützt“.

Genth betonte, dass die Umsätze trotz mittlerweile wieder geöffneter Geschäfte angesichts schwacher Frequenzen „bei weitem“ nicht an das Vorkrisenniveau heranreichten. Einer HDE-Trendumfrage bei 500 Unternehmen in der laufenden Woche zufolge erzielen 29 Prozent der Nicht-Lebensmittel-Händler aktuell weniger als die Hälfte des Vorjahresumsatzes. Weitere 29 Prozent liegen demnach auf einem Umsatzniveau zwischen 51 und 75 Prozent. „Die Krise ist keinesfalls vorbei“, erklärte der HDE-Geschäftsführer. (afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]