Flüchtlingsprotest in Griechenland am 2. September 2016.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Umsiedlung startet: 500 Flüchtlinge kommen monatlich aus Griechenland nach Deutschland

Epoch Times19. Oktober 2016 Aktualisiert: 20. Oktober 2016 8:00
Die Bundesregierung will im November die ersten von künftig 500 Flüchtlingen pro Monat aus Griechenland nach Deutschland holen. "Wir haben aus Griechenland und Italien schon Akten über jeweils mehr als 500 Flüchtlinge bekommen, sie werden jetzt im BAMF geprüft", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Die Bundesregierung will im November die ersten von künftig 500 Flüchtlingen pro Monat aus Griechenland nach Deutschland holen. „Wir haben aus Griechenland und Italien schon Akten über jeweils mehr als 500 Flüchtlinge bekommen, sie werden jetzt im BAMF geprüft“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dem „Handelsblatt“. „Schon im November könnte das erste Flugzeug aus Griechenland in Deutschland landen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien vor wenigen Wochen angekündigt, monatlich jeweils 500 Schutzsuchende aus Italien und Griechenland nach Deutschland zu holen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist nun dabei, unter den Vorschlägen der griechischen und italienischen Behörden geeignete Fälle auszusuchen. Sobald sich das Prozedere eingespielt hat, soll die Zahl der umgesiedelten Flüchtlinge schnell hochgefahren werden.

Vor gut einem Jahr hatten die EU-Staats- und Regierungschefs beschlossen, 160.000 Flüchtlinge innerhalb der EU umzuverteilen. Deutschland hatte die Aufnahme von 27.000 Menschen zugesagt, sich wegen der hohen Flüchtlingszahlen im eigenen Land aber an dem Relocation genannten Verfahren bislang nur sehr zögerlich beteiligt. Wegen der stark gesunkenen Zugangszahlen sieht sich die Bundesregierung nun in der Lage, Italien und Griechenland stärker zu entlasten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion