Symbolbild.Foto: Mark Renders/Getty Images

Umweltministerium: Abschaffung des Dieselprivilegs derzeit kein Thema

Epoch Times14. August 2017 Aktualisiert: 14. August 2017 13:42
Bei einer Abschaffung des Dieselprivilegs "würden nur Dieselfahrer als einzige die Zeche zahlen und die Automobilwirtschaft, die uns eigentlich das Problem eingebrockt hat, nicht", erklärte das Umweltministerium.

Die Abschaffung des Dieselprivilegs bei der Mineralölsteuer ist für das Bundesumweltministerium derzeit kein Thema. Eine solche Debatte wäre nur sinnvoll, wenn sie im Zusammenhang mit dem Steuersystem insgesamt geführt würde, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin. „Darum würden wir uns diesen Vorschlag in dieser isolierten Form nicht zu eigen machen.“

Das Steuersystem müsse insgesamt ökologischer werden, erklärte das Umweltministerium. Bei einer Abschaffung des Dieselprivilegs „würden nur Dieselfahrer als einzige die Zeche zahlen und die Automobilwirtschaft, die uns eigentlich das Problem eingebrockt hat, nicht“.

Angesichts des Dieselskandals hatte die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, am Wochenende die Abschaffung des Dieselprivilegs ins Gespräch gebracht. Dieselfahrer zahlten pro Liter 18,4 Cent weniger als bei Benzin, sagte Krautzberger der „Rheinischen Post“. Den Staat koste dies mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, gut dreieinhalb Milliarden davon für die Pkw-Nutzung.

Selbst bei Abzug der höheren Kfz-Steuern für Dieselautos seien das rund eineinhalb Milliarden Euro vom Staat für die Selbstzünder pro Jahr. „Zum Vergleich: Die Förderung für Elektromobilität beträgt knapp eine Milliarde – aber bis 2020“, sagte Krautzberger der Zeitung weiter.

Der ADAC erklärte dagegen am Montag, dass wegen der höheren Kfz-Steuer keine Subvention des Diesel bestehe. „Die aktuelle Diskussion greift also zu kurz“, erklärte ein Sprecher des Autoklubs. „Aus Sicht des ADAC ist der Diesel klimapolitisch eine Brückentechnologie in eine emissionsarme Zukunft ohne fossile Antriebsenergien.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion