Olaf ScholzFoto: Sean Gallup/Getty Images

Ungewöhnlich große Finanzierungslücke offengelassen – Kindler: „Scholz rechnet sich Haushalt schön“

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 17:12

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat laut eines Zeitungsberichts in seiner Budgetplanung eine ungewöhnlich große Finanzierungslücke offengelassen. Das zeigen neue Zahlen des Finanzministeriums, über die das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) berichtet. „Olaf Scholz rechnet sich seinen Haushalt schön“, sagte Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler, der die Zahlen vom Ministerium angefordert hatte.

Es geht darum, dass Scholz stärker als sein Vorgänger globale Minderausgaben einsetzt. Das sind Einsparungen im Haushalt, die aber noch nicht konkret unterlegt wurden. Es ist bei diesem Posten also noch unklar, wo das Geld herkommen soll.

Scholz plane in den kommenden Jahren jeweils mit globalen Minderausgaben von einem Prozent des Gesamtetats, das seien rund 3,7 Milliarden Euro, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Zahlen des Finanzministeriums. Hinzu komme im Etat 2020 ein Konsolidierungsbeitrag aller Ressorts von 625 Millionen Euro.

Insgesamt bestehe 2020 also durch die globalen Minderausgaben noch eine Lücke von 4,3 Milliarden Euro im Haushalt 2020 beziehungsweise rund 1,1 Prozent, berichtet die Zeitung weiter.

Die Höhe ist schon sehr ungewöhnlich und zeigt wie sehr der Haushalt von Olaf Scholz auf Kante genäht ist“, sagte Kindler dem „Handelsblatt“.

Er verweist auf die Antwort des Finanzministeriums auf seine Anfrage. Demnach hätten die globalen Minderausgaben seit 2006 meist um die 0,3 Prozent des Gesamtetats gelegen. Im Jahr 2012 seien es laut den Zahlen des Finanzministeriums nur 0,12 Prozent gewesen, zwei Jahre später 0,66 Prozent. Der höchste Wert in der Auflistung sei im Jahr 2017 mit 0,94 Prozent gewesen. Ein Prozent oder mehr, so wie Scholz jetzt, hatte in den vergangenen 13 Jahren kein Finanzminister. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion