Jürgen HardtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Union hält geplanten US-Truppenabzug für „politisch motiviert“

Epoch Times6. Juni 2020 Aktualisiert: 6. Juni 2020 20:17

Jürgen Hardt, der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, hält die Ankündigung aus Washington, einen Teil der US-Soldaten abzuziehen, für „politisch motiviert“. Trump seien der „langsame Anstieg der Verteidigungsausgaben und die Arbeiten an der Nord Stream 2-Leitung ein Dorn im Auge“, sagte Hardt der „Welt am Sonntag“. Auch die Absage Merkels an einen physischen G7-Gipfel noch vor dem Sommer habe er offenkundig nicht goutiert.

Problematisch sei, dass er US-Bündnis- und Sicherheitsinteressen hintenanstelle. Die US-Truppen in Deutschland dienten nicht nur der Bündnisverteidigung, sondern sind unter anderem logistische Drehscheibe für das US-Engagement in anderen Weltteilen. „Vieles lässt sich nicht so ohne weiteres abbauen, das zeigt auch die sehr zurückhaltende Reaktion des US-Militärs.“

Die US-Soldaten seien und blieben herzlich willkommen in Deutschland. „Für uns muss aber klar sein: als Europäer müssen wir mehr für unsere eigene Sicherheit tun“, so Hardt. Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, US-Präsident Donald Trump wolle einen Teil der in Deutschland stationierten US-Truppen abziehen. Offenbar plane das Weiße Haus der Zeitung zufolge, 9.500 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Ein Teil von ihnen werde nach Polen und in andere verbündete Staaten verlegt, ein anderer Teil kehre in die USA zurück, schrieb das Blatt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion