Merchandising von SPD-Chef Martin Schulz.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Union kritisiert Schulz-Rede: SPD-Chef sieht Integration als „eine Bringschuld des Staates“

Epoch Times16. August 2017 Aktualisiert: 16. August 2017 17:32
Integration sei bei Martin Schulz im Wesentlichen "eine Bringschuld des Staates", kritisiert Unionsfraktionsvize Stephan Harbarth (CDU), die Integrationsrede des SPD-Chefs.

Die Union hat die jüngste integrationspolitische Rede von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als rückwärtsgewandt kritisiert.

Integration sei beim SPD-Vorsitzenden im Wesentlichen „eine Bringschuld des Staates“, sagte Unionsfraktionsvize Stephan Harbarth (CDU) am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

„Defizite der Integration sind bei ihm im Wesentlichen Defizite der Mehrheitsgesellschaft, nicht des Einwanderers.“ Schulz falle in Positionen zurück, „die man längst überwunden glaubte“.

Vom Grundsatz des „Förderns und Forderns“ bleibe bei Schulz nur das „Fördern“ – und eine Diskussion über Ressortzuständigkeiten, sagte Harbarth. Gründlich falsch liegt Schulz im Übrigen, wenn er den Eindruck erweckt, sehr lange Asylverfahren seien der Regelverfall. „Union und SPD haben hier gemeinsam durch den Personalaufbau beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) Entscheidendes vorangebracht“, sagte der CDU-Politiker.

Schulz hatte der Union in einer Grundsatzrede am Dienstagabend vorgeworfen, sie vermische Integrations- und Sicherheitspolitik. Er kritisierte dabei insbesondere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und schlug vor, die zu einem großen Teil in dessen Ressort angesiedelten Zuständigkeiten für Migration und Integration in einem anderen Ressort zu bündeln – etwa im Arbeits- oder im Familienministerium. Beide Häuser führen derzeit SPD-Ministerinnen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion