KrankenhausFoto: über dts Nachrichtenagentur

Union will Notfallambulanzen der Krankenhäuser stärken

Epoch Times28. Juni 2015 Aktualisiert: 28. Juni 2015 19:37

Die Union lehnt die von der SPD verlangte Verdoppelung des Einstellungsprogramms für neue Pflegekräfte an Krankenhäusern ab. Schon heute gebe es bei 7.400 offenen Stellen nur 5.800 registrierte arbeitslose Pfleger. „Die Verdopplung der Geldmittel führt mit Sicherheit nicht zu einer Verdoppelung der Pflegekräfte“, sagte der für Gesundheitspolitik zuständige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Georg Nüßlein (CSU) der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z./Montagausgabe).

Die Regierung will dafür bis 2018 zusätzlich 660 Millionen Euro aus Krankenkassenmitteln zur Verfügung stellen. Mehr Geld als bisher geplant will die Union hingegen für die Notfallambulanzen der Krankenhäuser bereit stellen. „Wir müssen die Notfallversorgung verbessern“, sagte Nüßlein. Immer öfter würden Patienten vom ärztlichen Notdienst an die Krankenhäuser verwiesen. Dafür müsse mehr Geld bereit gestellt werden. „Das wird noch mal ein Batzen sein“, sagte Nüßlein. Die Koalition hatte bereits eine Entlastung der Krankenhausambulanzen in Höhe von 40 Millionen Euro vorgesehen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion