Die Riester-Rente.Foto:  Andrea Warnecke/dpa

Unions-Arbeitnehmergruppe fordert von Ampel „echten Neustart“ bei Riester-Rente

Epoch Times10. Januar 2022 Aktualisiert: 10. Januar 2022 7:23

Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion im Bundestag, Axel Knoerig (CDU), hat von der Ampel-Koalition „einen echten Neustart“ bei der Riester-Rente gefordert.

„Wir brauchen ein transparentes, kostengünstiges und renditestarkes Standardprodukt für die Vorsorge – und zwar möglichst schnell“, sagte Knoerig der Nachrichtenagentur AFP. Denn „jedes Jahr, das jetzt noch verstreicht, fehlt den Menschen später bei der Rente.“

Die vor zwei Jahrzehnten eingeführte Riester-Rente kämpft mit den seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen. Verbraucherschützer kritisieren zudem hohe Kosten zu Lasten der Versicherungsnehmer und forderten vor der Bundestagswahl, die bisherige Riester-Rente abzuschaffen.

Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, sie wollten „das bisherige System der privaten Altersvorsorge grundlegend reformieren“. Dabei soll auch „die gesetzliche Anerkennung privater Anlageprodukte mit höheren Renditen als Riester“ geprüft werden. Für laufende Riester-Renten soll es Bestandsschutz geben. Konkrete Pläne wurden noch nicht vorgelegt. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion