Ralph BrinkhausFoto: Kay Nietfeld/dpa

Unionsfraktionschef macht Sicherheit zum Schwerpunkt

Epoch Times3. Oktober 2018 Aktualisiert: 3. Oktober 2018 11:10
Der neue Unionsfraktionschef will die innere und äußere Sicherheit zu einem Schwerpunkt der Fraktionsarbeit machen.

Der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus will die innere und äußere Sicherheit zu einem Schwerpunkt der Fraktionsarbeit machen. Dabei gehe es um die Wertschätzung für die Truppe, aber auch um die finanzielle Ausstattung.

Den ersten Außentermin nach seiner Wahl habe er bewusst für einen Besuch der Truppe genutzt, sagte der CDU-Politiker bei einem Besuch des Truppenübungsplatzes Lehnin südwestlich von Berlin.

In einem Gespräch mit Soldaten ließ sich Brinkhaus von knapp einem Dutzend Soldaten über deren Arbeit berichten. Dabei ging es um Themen wie Ausrüstung, Beschwerdemanagement oder Auslandseinsätze, wie Brinkhaus nach dem nicht öffentlichen Gespräch vor Journalisten sagte. Zuvor hatte er sich Schießübungen auf dem Übungsgelände angesehen.

Zur besseren finanziellen Ausstattung der Bundeswehr sagte Brinkhaus, das mache man keineswegs wegen der Forderung von US-Präsident Donald Trump, zumal auch dessen Vorgänger dies gefordert habe. Es sei vielmehr gut angelegtes Geld. „Es dient unserer Sicherheit“, sagte Brinkhaus. Er war vor einer Woche an die Spitze der Bundestagsfraktion gewählt worden und setzte sich damit gegen den bisherigen und von Kanzlerin Angela Merkel favorisierten Volker Kauder (beide CDU) durch. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion