CDU-Gebäude in Berlin.Foto: iStock

Unionspolitiker gründen Agentur für politische Kampagnen

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 12:51

Mit der Gründung einer eigenen Kampagnen-Organisation wollen konservative Kräfte ihre Anliegen professioneller in der Öffentlichkeit platzieren. Die Organisation „TheRepublic“ verstehe sich „hierbei auch als außerparlamentarische Stimme von CDU und CSU“, heißt es in einer Erklärung vom Donnerstag.

„Wir bieten dem wirtschafts- und bürgerfeindlichen Klima die Stirn und geben denen, die Deutschland am Laufen halten, eine starke Stimme.“ Das Projekt erfährt nach eigenen Angaben breite Unterstützung aus der Union.

Bei einer Auftaktveranstaltung in Leipzig Ende August warb demnach der CDU-Politiker Friedrich Merz für das Projekt. Zu den Unterstützern gehöre auch der Hamburger CDU-Chef Christoph Ploß, die  Mittelstandvereinigung der CDU, und Fraktionsvize Carsten Linnemman.

Merz erklärte laut „TheRepublic“, er habe die Entwicklung dieses Projekts mit Interesse verfolgt und wünsche den Initiatoren im Sinne der Meinungsvielfalt in Deutschland viel Erfolg. „Das bürgerliche Lager muss raus aus der Defensive“, betonte Ploß. „Dafür müssen wir teilweise neue Wege gehen.“

In dem Gründungsaufruf heißt es: „Durch eigene Plattformen und Kanäle, den Aufbau eigener Influencer als Multiplikatoren sowie das Produzieren pointierter Inhalte und Kampagnen helfen wir dem bürgerlichen Lager aus der kommunikativen Defensive.“

Ziel von „TheRepublic“ sei der „Aufbau einer bürgerlichen Gegenöffentlichkeit, um dem medialen Linksdrift etwas entgegenzusetzen“. Dafür sollten auch Kampagnen-Vorbilder aus den USA und Großbritannien berücksichtigt werden.

In einer ursprünglichen Meldung hatte es geheißen, Dorothee Bär gehöre ebenso zu den Gründungsmitgliedern. Dies ist nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP nicht zutreffend.

„TheRepublic“ legt zudem Wert auf die Feststellung, dass die Organisation nicht von Politikern gegründet wurde. Geschäftsführer ist Armin Petschner-Multari, der früher für die CSU tätig war. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion