Terror-Experte Shams Ul-Haq.Foto: Shams Ul-Haq

„Unsere Fußgängerzonen müssten sofort gesichert werden“ – Terror-Experte fordert Konsequenzen nach Barcelona-Anschlag

Von 17. August 2017 Aktualisiert: 17. August 2017 22:56
Alle großen Fußgängerzonen müssten mit Sicherheitsblockaden versehen werden, fordert Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq nach dem Anschlag in Barcelona.

Nach dem Anschlag von Barcelona hat Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq sofortige Konsequenzen für die Sicherheit in deutschen und europäischen Großstädten gefordert.

Alle großen Fußgängerzonen müssten für Großfahrzeuge gesperrt und mit Sicherheitsblockaden versehen werden. Es könne nicht sein, dass Busse und LKWs einfach unkontrolliert in Fußgängerzonen einfahren können, meint Shams Ul-Haq.

„Das Problem ist ja, das hört nicht auf“, sagte er zu EPOCH TIMES. „Einen Mietwagen zu chartern oder zu klauen ist nirgendwo auf der Welt schwer. Natürlich ist diese Tat von Barcelona genau geplant worden, weil in der Fußgängerzone hunderte Menschen unterwegs waren“, so Haq. Auch die Geiselnahme, die danach stattfand, weise auf einen professionell geplanten Anschlag hin.

„So etwas kann nur der IS geplant haben“

„Ich denke, dass der IS dahinter steckt. So etwas großes und grausames kann nur der IS geplant haben“, so Haq, der sich Twitter-Videos aus Barcelona angeschaut hat und damit rechnet, dass es mehr als 13 Todesopfer geben wird: „Die Strecke, die der Terrorfahrer zurücklegte, war enorm lang. Viel länger als auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.“

„Wir müssen in ganz Europa die Sicherheit verstärken auf den Straßen. Und wir müssen damit rechnen, dass Ähnliches wieder in Deutschland passiert und Terroristen mit neuen Taktiken vorgehen“, sagt er. Speziell das kommende Münchner Oktoberfest sieht er als Ort, der vor einer möglichen LKW-Attacke beschützt werden muss.

Wie verhalte ich mich?

Shams Ul-Haq rät jedem dazu, sich innerlich mit einem möglichen Terrorszenario auseinander zu setzen. Falls man selbst bei einem Anschlag dabei sein sollte, rät er: „Man sollte sich sofort irgendwo in Schutz bringen, unter ein Dach, eine Brücke, einen Tisch je nachdem – und solange verborgen bleiben, bis die Gefahr vorbei ist. Nur wer mutig ist, sollte versuchen, einen Einzeltäter mit einem großen Gegenstand aufzuhalten – wie zum Beispiel in Hamburg bei der Edeka-Attacke, wo Männer sich mit Stühlen bewaffneten und den Messerstecher stoppten. Das kann Leben retten und ist eine Option, über die wir uns klar sein sollten.“

Siehe auch:

„In London hat Zivilcourage Leben gerettet“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion