Urban will juristisch gegen Verfassungsschutz vorgehen: „Viele Ostdeutsche erinnert dieses Agieren an die Stasi der DDR“

Epoch Times12. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 19:04
Der Chef des Verfassungsschutzes Thomas Haldenwang will den AfD "Flügel" künftig beobachten lassen. Sachsens AfD-Chef Jörg Urban will dagegen juristisch vorgehen. Er rechnet sich gute Chancen aus.

Sachsens AfD-Chef Jörg Urban hat angekündigt, dass seine Partei juristisch gegen die vom Bundesamt für Verfassungsschutz bekannt gegebene Beobachtung des AfD-„Flügels“ vorgehen werde.

Die AfD rechne sich dabei „gute Chancen“ aus, nachdem ihre Einstufung als „Prüffall“ im vergangenen Jahr vor Gericht keinen Bestand gehabt habe, erklärte Urban am Donnerstag in Dresden. Urban gilt selbst als „Flügel“-Mann.

Der Verfassungsschutz werde „von den regierenden Parteien zur Machtsicherung instrumentalisiert“, erklärte Urban weiter. Dabei werde mit „Unterstellungen und Falschbehauptungen“ gearbeitet. Der Landeschef fügte hinzu: „Viele Ostdeutsche erinnert dieses Agieren an die Stasi der DDR.“

Haldenwang will „Flügel“ beobachten lassen

Zuvor hatte Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang mitgeteilt, der in der AfD zunehmend einflussreiche „Flügel“ werde ab sofort vom Verfassungsschutz als „erwiesen extremistische Bestrebung“ eingestuft und beobachtet. Entsprechende bisherige Anhaltspunkte seien mittlerweile zur „Gewissheit“ geworden.

Derweil teilte der Thüringer Verfassungsschutz mit, der dortige AfD-Landesverband um Rechtsaußen Björn Höcke sei komplett als Verdachtsfall eingestuft worden.

Es gebe „hinreichende tatsächliche Anhaltshaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“, teilte die Behörde in Erfurt mit. Zuvor war die Thüringer AfD als Prüffall geführt worden.

Der Thüringer Behördenchef Stephan Kramer erklärte, die Aktivitäten des „Flügels“ zeichneten sich „auch durch rassistische und fremdenfeindliche Aussagen“ aus.

AfD-Fraktion kündigte Stellungnahme an

Die AfD-Fraktion kündigte zunächst eine Stellungnahme von Fraktionschef Alexander Gauland und Parteichef Tino Chrupalla an, die dann aber doch nicht stattfand.

Schließlich meldete sich Alice Weidel zu Wort: In der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitagsausgaben) kündigte sie juristische Gegenwehr an.

Haldenwang habe „absolut nichts von Substanz vorgetragen“, seine Pressekonferenz sei von „ideologischem Geschwurbel geprägt“. Offensichtlich gehe es darum, „die größte Oppositionspartei in eine Ecke zu stellen“.

Der Berliner AfD-Fraktionschef Georg Pazderski sagte gegenüber den RND-Zeitungen (Freitagsausgaben), der „Flügel“ müsse dafür sorgen, dass die Beobachtung durch den Verfassungsschutz schnell wieder beendet wird, etwa in dem er „seine Strukturen und seine politische Arbeit in der Partei offenlegt“.

Nur durch volle Transparenz könne „die Absurdität der Beobachtung schnell wieder beendet“ werden. „Höcke muss dafür sorgen, dass der ‚Flügel‘ eine klare Linie zu Rechtsextremen zieht“, forderte Pazderski. (afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]