Apotheker fürchten Umsatzeinbußen durch Medikamente-Automaten. Zudem verstoßen die Automaten gegen das Arzneimittelgesetz.Foto: Uwe Zucchi/dpa

Urteil: Medikamente dürfen nicht über Automaten an Patienten ausgegeben werden

Epoch Times5. April 2019 Aktualisiert: 5. April 2019 14:25

Medikamente-Automaten bleiben verboten. Dies entschied das Verwaltungsgericht Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Im konkreten Fall hatte der niederländische Arzneimittelversand Doc Morris in Zusammenarbeit mit der baden-württembergischen Gemeinde Hüffenhardt im Neckar-Odenwald-Kreis einen Videoterminal aufgestellt, über das Patienten mit einem Apotheker des Versandhändlers sprechen konnten. Auf dieser Grundlage wurden auch rezeptpflichtige Medikamente über einen Automaten ausgegeben.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe untersagte diese Praxis im März 2017. Zur Begründung hieß es, sie verstoße gegen das Arzneimittelgesetz, weil die Art der Ausgabe nicht Teil des legalen Arzneimittelversands sei. Gegen dieses Verbot zog Doc Morris vor das Verwaltungsgericht Karlsruhe. Das Vorgehen des Unternehmens sei von ihrer niederländischen Versandhandelserlaubnis gedeckt, hieß es.

Klage abgewiesen

Das Verwaltungsgericht folgte dieser Argumentation nun nicht und wies die Klage ab. Die Entscheidungsgründe lagen zunächst noch nicht vor. Die Beteiligten können vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg Berufung gegen das Urteil einlegen.

Doc Morris wehrt sich bereits gegen ein ähnlich lautendes Urteil des Landgerichts Mosbach. Dort hatten mehrere Apotheken sowie der Landesapothekerverband wegen der Automatenausgabe in Hüffenhardt geklagt und Recht bekommen. Die Versandapotheke ging in Berufung. Die mündliche Verhandlung vor dem Wettbewerbssenat des Karlsruher Oberlandesgericht findet am 10. April statt, wie das Gericht am Freitag mitteilte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion