Bei einer Auseinadersetzung wurde Maurice K. tödlich verletzt.Foto: Armin Weigel/dpa

Urteile im Prozess um totgeprügelten Schüler erwartet

Epoch Times17. Januar 2019 Aktualisiert: 17. Januar 2019 7:14
In der Innenstadt von Passau prügeln sich mehrere junge Leute - am Ende ist der 15-jährige Maurice K. tot. Nun geht der Prozess gegen vier Angeklagte zu Ende.

Ein Dreivierteljahr nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau sollen heute die Urteile über die vier Tatverdächtigen gesprochen werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche vor dem Landgericht Passau Haftstrafen zwischen drei Jahren sowie vier Jahren und drei Monaten gefordert, in einem Fall zwei Jahre ausgesetzt zur Bewährung.

Der 15 Jahre alte Schüler Maurice K. hatte sich im April 2018 mit einem der Angeklagten zu einer körperlichen Auseinandersetzung verabredet. Laut Anklage mischten sich Umstehende in die Schlägerei ein, die Situation eskalierte. Maurice K. wurde tödlich verletzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Verdächtigen ursprünglich unter anderem Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Davon rückte sie nach Gerichtsangaben in ihren Plädoyers ab. Stattdessen warf die Anklagebehörde den jungen Männern unter anderem gefährliche Körperverletzung vor.

Die Verteidiger sahen lediglich bei zwei der Angeklagten gefährliche Körperverletzung als gegeben an. Aus Sicht der Verteidigung wäre bei einem Angeklagten eine Haftstrafe und bei zwei Angeklagten Freispruch angemessen. Der vierte Angeklagte soll nach dem Willen seines Anwalts Sozialstunden leisten und in einer Jugendeinrichtung bleiben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion