Anthony Gardner (Mitte) ist USA-Botschafter bei der EU und setzt sich auch als Leiter der "Koalition von 911 Familien" für das Gedenken an 9/11 ein.Foto: Mario Tama/Getty Images

USA: Europa braucht „deutsche Führungsstärke“

Epoch Times22. Dezember 2015 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:19
"Nationale Alleingänge werden nicht funktionieren", warnt Gardner, US-Botschafter bei der EU. Für die Zukunft sieht er die Notwendigkeit einer stärker koordinierten Außen- und Sicherheitspolitik der EU. Dabei setzt die USA auch auf Berlin: "Europa braucht und sollte deutsche Führungsstärke willkommen heißen."

Trotz massiver Spannungen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise vertrauen die USA auf den Zusammenhalt der Europäischen Union: "Es ist nicht das erste Mal, dass die EU einer kritischen Situation gegenübersteht. Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt, dass die EU an Herausforderungen wachsen kann", sagte Anthony Gardner, US-Botschafter bei der Europäischen Union, dem "Handelsblatt".

Es liege auf der Hand, dass sich Migration weder allein mit Zäunen noch mit unkoord- inierter einzel- staatlicher Politik regeln lasse.

"Nationale Alleingänge werden nicht funktionieren", warnte Gardner. Für die Zukunft sieht der US-Spitzendiplomat die Notwendigkeit einer stärker koordinierten Außen- und Sicherheitspolitik der EU.

"Aber Gemeinsamkeit ist in allen Politikbereichen gefragt. Wir schätzen die EU als integrierte, in sich stimmige Stimme auf der Weltbühne", betonte Gardner. Dabei setzen die Vereinigten Staaten auch auf Berlin: "Europa braucht und sollte deutsche Führungsstärke willkommen heißen."

Gleichzeitig hofft Gardner auf einen Verbleib der Briten in der EU: "Nach dem Referendum wird hoffentlich klar sein, dass die Briten mit beiden Beinen in der Union stehen werden, um wieder ihrer Führungsrolle gerecht werden zu können." Beim Streit über den Datenschutz kritisierte der US-Botschafter Europas "frustrierende Schwarz-Weiß-Malerei".

"Die europäische Erzählung geht ja so: Wir Europäer schützen die Privatsphäre unserer Bürger, ihr Amerikaner nicht. Das ist eine grobe Karikatur und nicht hilfreich." Dennoch setzt Gardner darauf, dass noch Anfang 2016 ein verbessertes Safe-Harbor-Abkommen zur Datenübertragung in die USA stehen wird. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion