US-Soldaten stehen nach ihrer Ankunft auf der US-Airbase in Wiesbaden-Erbenheim. (Archiv).Foto: Frank May/dpa/dpa

USA ziehen 11.900 Soldaten ab – weil Deutschland nicht zahlt

Epoch Times29. Juli 2020 Aktualisiert: 29. Juli 2020 16:51
Die USA werden 11.900 Soldaten aus Deutschland abziehen. Das teilte US-Verteidigungsminister Mark Esper am Mittwochvormittag mit.

Die USA ziehen rund 11.900 Soldaten aus Deutschland ab und verlegen ihr Europa-Hauptquartier von Deutschland nach Belgien. US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte am Mittwoch im Pentagon, die Zahl der in Deutschland stationierten US-Soldaten werde von rund 36.000 auf 24.000 gesenkt. Unter anderem wird das regionale Hauptquartier US European Command (Eucom) von Stuttgart ins belgische Mons verlegt.

Knapp 5600 Soldaten sollen in andere Nato-Staaten wie Italien, Belgien und – entsprechende Vereinbarungen vorausgesetzt – Polen sowie die baltischen Staaten verlegt werden, sagte Esper. Rund 6400 Soldaten sollen in die USA zurückkehren. Die Truppenverlegung solle „so schnell wie möglich“ geschehen, womöglich innerhalb von „Wochen“, sagte der Verteidigungsminister. Bislang war von einem geringeren Truppenabzug von rund 9500 US-Soldaten die Rede gewesen.

Der Kommandeur des in Stuttgart ansässigen US European Command, General Tod Wolters sagte, das regionale Hauptquartier solle von der baden-württembergischen Landeshauptstadt ins belgische Mons verlegt werden. Dort befindet sich bereits die militärische Nato-Kommandozentrale Shape (Supreme Headquarters Allied Powers Europe).

Esper: Stuttgart vom Truppenabzug „am meisten betroffen“

US European Command ist das Hauptquartier des regionalen US-Militärkommandos für den gesamten europäischen Raum zwischen Arktis und Kaukasus. Dort laufen die Fäden von Militäreinsätzen in mehr als 50 Ländern zusammen. Noch keine Entscheidung wurde über das ebenfalls in Stuttgart angesiedelte Afrika-Regionalhauptquartier Africom getroffen.

US-Verteidigungsminister Esper sagte, die Region Stuttgart sei vom Truppenabzug „am meisten betroffen“. Er habe vergangene Woche ein „gutes Gespräch“ mit Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu dem Thema geführt.

Esper begründete die Neuausrichtung der Truppenstationierung in Europa mit strategischen Überlegungen. Er beteuerte, mit dem Schritt würden die Abschreckung gegenüber Russland und die Nato gestärkt. Außerdem würden die USA flexibler. Künftig soll unter anderem die Rotation von US-Soldaten in Europa erweitert werden.

Trump: „Deutschland zahlt nicht“

US-Präsident Donald Trump hatte den Truppenabzug unter anderem mit den zu niedrigen Verteidigungsausgaben Deutschlands begründet. Der Republikaner kritisiert die Bundesregierung regelmäßig dafür, bei den Militärausgaben deutlich unter dem langfristigen Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu liegen.

Am Mittwoch erneuerte Trump seine Kritik an Deutschland: Die US-Soldaten seien in Deutschland, um das Land und Europa zu schützen. „Und Deutschland sollte dafür zahlen. Deutschland zahlt nicht.“

„Wir wollen nicht mehr die Naivlinge sein“, fuhr Trump fort. „Die USA werden seit 25 Jahren ausgenutzt, im Handel und beim Militär. Wir schützen Deutschland. Wir senken jetzt die Truppenstärke, weil sie die Rechnung nicht zahlen. Es ist ganz einfach. Sie sind säumig.“

Esper schloss sich dem an: „Deutschland kann und sollte mehr für seine Verteidigung ausgeben.“

Der geplante Truppenabzug aus Deutschland war in den vergangenen Wochen viel kritisiert worden – auch in den Reihen von Trumps Republikanern. Viele fürchten eine Schwächung der transatlantischen Beziehungen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion