„Verantwortungslos und skrupellos“: Deutschland liefert Patrouillenboote an Saudi-Arabien

Epoch Times15. März 2017 Aktualisiert: 15. März 2017 6:29
Der Bundessicherheitsrat hat die Ausfuhr zweier weiterer Patrouillenboote nach Saudi-Arabien genehmigt, sagte das Wirtschaftsministerium unter Ministerin Brigitte Zypries (SPD) dem Bundestag.

Die Bundesregierung hat die Ausfuhr zweier weiterer Patrouillenboote nach Saudi-Arabien genehmigt: Über diese Entscheidung des Bundessicherheitsrates informierte laut „Süddeutscher Zeitung“ das Wirtschaftsministerium unter Ministerin Brigitte Zypries (SPD) den Bundestag.

Die Boote gehören dem Bericht zufolge zu einer größeren Gesamtlieferung, die im Grundsatz bereits genehmigt wurde. Trotzdem müsse vor der endgültigen Ausfuhr eine weitere Genehmigung erfolgen, die nun nach und nach für einzelne Boote erteilt werde.

Zuletzt war Ende Januar die Ausfuhrgenehmigung für zwei Boote öffentlich geworden, schreibt die SZ weiter. Das Rüstungsgeschäft ist stark umstritten. Über die beiden Boote hinaus habe der Sicherheitsrat die Lieferung von 330 Lenkflugkörpern des Typs Sidewinder an Ägypten, „komplett oder in Einzelteilen“ genehmigt, berichtet die Zeitung. An die Vereinigten Arabische Emirate gingen „Teile und Komponenten für die Erweiterung eines Gefechtsübungszentrums“. Zudem gehe ein Radarsystem an Saudi-Arabien, laut Ministerium als „vorübergehende, wiederholte Ausfuhr“.

Kritik kam von der Opposition. Statt den Wechsel von Minister Sigmar Gabriel (SPD) zu seiner Nachfolgerin „für einen dringend notwendigen Kurswechsel zu nutzen, gehen unter der neuen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die verantwortungslosen Waffenexporte einfach weiter wie bisher“, sagte die Grünen-Abgeordnete Agnieszka Brugger.

Die SPD habe hier „heillos enttäuscht“. Der Linken-Abgeordnete Jan van Aken kritisierte: „Saudi-Arabien stranguliert mit seiner Seeblockade den Jemen.“ Trotzdem liefere die große Koalition weitere Schiffe. Dies sei „verantwortungslos und skrupellos“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion